Tafers 12.04.2019

Taferser Pfarreipräsident tritt zurück

Guido Hagen ist an der Pfarreiversammlung von Tafers überraschend als Präsident zurückgetreten. Der Grund: Die Arbeit sei sehr zeitintensiv.

Pfarreipräsident Guido Hagen gab an der letzten Pfarreiversammlung überraschend seinen Rücktritt per Ende September bekannt. Wie die Pfarrei in ihrer Mitteilung schreibt, umschreibe Hagen seine Aufgaben für die Pfarrei als «sehr lohnenswert und bereichernd, aber auch zeitintensiv». Guido Hagen war seit 2012 Mitglied des Pfarreirats und seit 2014 Pfarreipräsident. In derselben Zeitspanne nahm er auch im Administrationsrat der Seelsorgeeinheit Sense-Mitte Einsitz, seit ein paar Jahren war er als Präsident aktiv.

Positive Jahresbilanz

Die Pfarrei Tafers tätigte in den letzten Jahren grössere Investitionen, unter anderem in die Aussen- und Innenreno­vation der Kirche. Trotzdem konnte die Pfarrei Tafers an ihrer letzten Versammlung einen positiven Rechnungs­abschluss präsentieren, wie die Pfarrei weiter mitteilt. Die Jahresrechnung schliesst bei einem Gesamtaufwand von rund 1,06  Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 853 Franken. Das Budget 2019 sieht einen Ertragsüberschuss von 526 Franken vor, dies bei einem Gesamtaufwand von 1,02 Millionen Franken.

Die 45 anwesenden Pfarreibürgerinnen und -bürger genehmigten den Jahresabschluss und das Budget 2019. Des Weiteren genehmigten sie die Schlussabrechnung der Renovation des Gasthofes St. Martin. Die Kirchturmsanierung wird die nächste Investition sein. In den nächsten Monaten erfolgen Sondierungen, um an der nächsten Pfarreiversammlung das konkrete Projekt zu präsentieren.

jp