Archiv 27.04.2012

Ein Container dient als Jugendraum

Seit Dezember befindet sich der Jugendraum Tafers am Asta-Platz. Das Jugendteam und der Jugendarbeiter David Aebischer haben das«Rümli» gestaltet. Heute ist die offizielle Eröffnung.

Autor: Mireille Rotzetter

Billard spielen, zusammen plaudern und Musik hören – das tun Jugendliche aus der OS Tafers seit letztem Dezember im neuen Jugendraum auf dem Asta-Platz in Tafers. Dieser ist etwa fünfzig Quadratmeter gross, in einem Container untergebracht und erfreut sich bereits grosser Beliebtheit. Heute Abend findet die offizielle Eröffnung statt (siehe Kasten), nachdem der Jugendraum fast ein Jahr geschlossen war.

Jugendliche helfen mit

Im Dezember 2010 entstand beim Kerzenziehen der Jubla ein Brand und zerstörte grosse Teile des Pfarreizentrums und somit auch des Jugendraums. «Wir wollten möglichst schnell wieder etwas haben», erklärt Jugendarbeiter David Aebischer. Deshalb und auch weil die Betreibung des Raumes in eigenen Räumlichkeiten angestrebt wurden, habe man sich für die Lösung ausserhalb des Pfarreizentrums und einen Container entschieden. Dieser ist als Provisorium für die nächsten Jahre gedacht.

Zusammen mit dem Jugendteam, bestehend aus sieben 15- bis 16-Jährigen, hat Aebischer den Raum gestrichen und eingerichtet. Graffitis zieren die Wände, der Raum ist bunt gestaltet. «Ich habe versucht, die Jugendlichen so viel wie möglich zu involvieren, sie tragen dann auch besser Sorgen zu den Sachen», sagt der Jugendarbeiter. Das Team habe sehr gut gearbeitet und viel geleistet. Die Gemeinde übernimmt die Kosten von rund 20000 Franken.

Bis zu 80 Besucher

Der Jugendraum ist jeden Freitag für die Schülerinnen und Schüler der OS Tafersgeöffnet. Doch auch Jugendliche aus Düdingen oder dem Oberland besuchen das Rümli. David Aebischer ist jeweils anwesend und auch das Jugendteam hält Aufsicht. «Das Jugendteam ist verantwortlich für den Getränkeverkauf, das Putzen und Aufräumen und auch den Einkauf.» Alkoholische Getränke werden nicht verkauft. Einen richtigen Lohn erhalten die Jugendlichen nicht, jedoch ein kleines Entgelt. «Sie machen einen super Job», rühmt David Aebischer.

Seit letztem Dezember wird das neue Rümli rege benutzt. «Im Schnitt kommen etwa 30 Jugendliche, es waren aber auch schon 80 hier», sagt der Jugendarbeiter. Bisher laufe alles sehr gut. «Der Raum fand grossen Anklang.» Ein Grund dafür sei sicherlich, dass die Jugendlichen auf den Raum warten mussten.

Graffitis zieren das neue Rümli in Tafers. Das Jugendteam hat diese gesprayt.Bild Charles Ellena

Programm

Begrüssung durch den Gemeinderat

Heute Abend ist der Jugendraum von 19 bis 20 Uhr für alleInteressierten offen. Nach der Begrüssung durch den zuständigen Gemeinderat Martin Zbinden und den Ammann Josef Cattilaz wird ein Apero serviert und die Bevölkerung kann Fragen zum Jugendraum stellen. Ab 20 Uhr ist der Raum nur noch für die Jugendlichen offen. Der Jugendraum steht den OS-Schülern seit letztem Dezember jeden Freitag von 19 bis 23 Uhr zur Verfügung. mir