Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sensler Geist im Silicon Valley

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die in Flamatt beheimatete Comet Group, das einzige börsenkotierte Unternehmen im Freiburger Sensebezirk, eröffnete vor kurzem mit Lab One im kalifornischen San José mitten im berühmten Technologie-Hub des Silicon Valley ihr erstes Technologie- und Applikationszentrum.

In diesem sind alle drei Kerntechnologien der Gruppe unter einem Dach vereint sind. Dabei handelt es sich um die Hochfrequenz-, die Röntgen- und die ebeam-Technologie. Das bestätigte Ines Najorka, Vice President Corporate Communications der Comet AG, auf Anfrage.

«Unkomplizierte Tests»

«Unser neues Lab One bringt den lokalen Unternehmen Zeitersparnis», so Paul Smith, Senior Vice President bei Comet Technologies USA und General Manager von Lab One. Auch aus logistischer und finanzieller Sicht lohne sich Lab One für die lokalen Firmen.

«Dank der Möglichkeit, hier beispielsweise auf unkomplizierte Weise Materialprüfungen an Bauteilen durchzuführen, können teure Fehler schnell und effizient aufgedeckt werden», sagt Smith. Alle drei Technologien, die man hier vereine, seien für die Kunden im Silicon Valley gleichermassen interessant, ergänzt Ines Najorka. Die Hochfrequenztechnologie ermögliche die Steuerung von Plasmaprozessen und damit die Herstellung von Touchscreens und Speicherchips, wie sie heute in PCs, Smartphones und Tablets allgegenwärtig seien. Die Röntgentechnologie komme in der Elektronik, Medizintechnik, Wissenschaft sowie in der Automobil- und Luftfahrtindustrie zum Einsatz. Und mit der ebeam-Technologie könnten Oberflächen ressourcenschonend behandelt werden, so Najorka.

Die Technologie sorge für die Inaktivierung schädlicher Erreger, die lebensmittelbedingte Krankheiten verursachen könnten, und unterstützt mit Lösungen für lebensmittelsicheren Digitaldruck die Produktion von sicherem und umweltfreundlichem Verpackungsmaterial.

Mit über 1000 Quadratmetern Fläche ist das Lab One ziemlich gross. Momentan befinden sich dort bis zu 40 Arbeitsplätze. Über 160 Mitarbeitende vertreten die Comet Group bereits mit dem Bereich Hochfrequenztechnologie in San José – am Bering Drive, nur einige Fahrminuten vom neuen Standort am Orchard Drive entfernt.

«Ein grosser Teil des Neubaus dient den Tests an den verschiedenen Anlagen und der Zusammenarbeit mit den Kunden», so Ines Najorka. Diese könnten somit auch komplexeren Prüfungen und Simulationen gleich vor Ort beiwohnen.

Experten vor Ort

Die Grundbausteine für alle drei Kerntechnologien würden übrigens nach wie vor am Hauptsitz in Flamatt entwickelt, so Najorka weiter: so etwa die Röntgenquellen, die Vakuumkondensatoren und die ebeam-Lampen.

Der Standort direkt im Silicon Valley sei aber vor allem deshalb so wichtig für das Unternehmen, weil man den Kunden schnellen und einfachen Zugang zu Testmöglichkeiten anbieten wolle. Ausserdem seien genug Experten der Comet Group ständig vor Ort, die den Interessenten die nötige Beratung bieten könnten.

«Geschwindigkeit ist alles»

Die Umsetzung des Projekts Lab One sei sehr schnell erfolgt, betont Najorka. Gegen Ende des letzten Jahres habe man den Entscheid zu diesem neuen Standort gefasst, und diesen Oktober habe man ihn bereits einweihen können. «Dank Lab One können wir unseren Kunden mit allen Technologien noch näher sein», freut sich Najorka. Nun befinde man sich mit einem umfassenden Angebot in unmittelbarer Nähe zu den wichtigsten Hauptkunden, mit denen man schliesslich auch gemeinsame Projekte realisieren wolle. Und gerade in diesem High-Tech-Bereich sei Geschwindigkeit alles. Die Kunden und Partner würden stetig darauf brennen, ihre jeweils neusten Produkte möglichst schnell auf dem Markt zu platzieren.

Marktbearbeitung verstärkt

«Für die Comet Group ist das ein ganz wichtiger Schritt nach vorne», bilanziert Najorka. «Denn Lab One schafft optimale Voraussetzungen, um neue Anwendungen in engster Zusammenarbeit mit den Kunden zu erschliessen.»

Bis vor fünf Jahren habe sich die Comet Group in erster Linie auf die Technologien und Produkte konzentriert. Erst seither habe man die Marktbearbeitung verstärkt und mehr Nähe zu den Kunden aufgebaut. Das habe der Firma einen beträchtlichen Wachstumsschub gegeben. So ist die Anzahl der Mitarbeiter auf über 1300 angewachsen (siehe Kasten).

Zur Firma

High-Tech seit sieben Jahrzehnten

Die Comet Group ist ein weltweit führendes Sensler Technologieunternehmen. Seit bald 70 Jahren entwickelt und produziert es High-Tech-Komponenten. Die Comet AG erzielte im Jahr 2016 einen Jahresumsatz von 332,4 Millionen Franken, hat ihren Hauptsitz in Flamatt und ist heute in allen Weltmärkten vertreten. Die Comet Group hat derzeit weltweit über 1300 Mitarbeiter. 500 von ihnen arbeiten am Hauptsitz in Flamatt.

Neben Produktionsstandorten in der Schweiz, in China, Deutschland, Dänemark und den USA unterhält sie verschiedene Tochtergesellschaften in den USA, China, Japan und Korea. Die Aktien der Comet AG werden an der Schweizer Börse Swiss Exchange (SIX) gehandelt.

jcg

«Unser neues Lab One bringt den lokalen Unternehmen Zeitersparnis. Teure Fehler können effizient aufgedeckt werden.»

Paul Smith

Comet Technologies USA

«Für die Comet Group ist das ein ganz wichtiger Schritt nach vorne.»

Ines Najorka

Comet AG

Mehr zum Thema