Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sensler Idee auf Schweizer Tournee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erwin Bertschy ist erkältet beim Gespräch mit den FN. Es geht um das zweite Jodelmusical «Uf immer und ewig», das am zehnten Januar im sankt-gallischen Wattwil Premiere feiern wird. «Gleich sieben von uns liegen momentan flach», so der verschnupfte Taferser, der besser unter seinem Spitznamen «Buba» bekannt ist. Es sei wohl nicht gut für die Gesundheit, einander anzusingen, scherzt er. Vielleicht liegt es aber auch am vollen Einsatz, den Erwin Bertschy in den letzten Jahren für die Verwirklichung seines Traums eines Jodelmusicals hinlegte.

Der Sensler hatte schon lange die Idee, seine zwei Leidenschaften, das Jodeln und die Musicalwelt, zu kombinieren. 2017 setzte er seinen Wunsch mit dem ersten Jodelmusical «Stilli Zärtlichkeit» in die Tat um. «Wir sagten uns einfach: Augen zu und durch», beschreibt er den Moment, bevor das Jodelmusical auf die Bühne kam. Als er dann die Augen öffnete, sah er einen solch grossen nationalen Erfolg, dass er schnell wusste, dass es zu einem zweiten Jodelmusical kommen wird.

Emotionen wecken

Im Kern sei die zweite Ausgabe «Uf immer und ewig» der Grundidee treu geblieben. Auch das Ziel sei dasselbe geblieben: Emotionen bei den Zuschauern zu wecken. Auch in diesem Stück gehen die Emotionen hoch: Es geht um Eifersucht, Sehnsucht und Liebeleien, die das harmonisch ländliche Leben ins Wanken bringen. «Die Zuschauer erwartet ein Abend mit herzhaften Lachern, aber es könnten auch Tränchen verdrückt werden», verspricht der Initiant.

Mit der zweiten Auflage des Jodelmusicals ist der Aufwand grösser geworden. «Wir haben viel mehr eigene Lieder dafür komponiert», so Erwin Bertschy. Drehbuchautor ist Paul Steinmann. Er hat für «Uf immer und ewig» mit verschiedenen Komponisten zusammengearbeitet. «Die Lieder stammen aus der ganzen Deutschschweiz», so der Initiant.

Lokale Unterstützung

Die Regionen werden durch lokale Jodlerklubs auch mit einbezogen. «Sie singen jeweils zwei Lieder», erklärt Erwin Bertschy sein Konzept, das von Appenzell bis nach Freiburg die gesamte Deutschschweiz miteinbezieht. Erwin Bertschy freut sich besonders auf die verschiedenen Destinationen. Bis zur Premiere wird sicherlich auch seine Stimme wieder fit sein, so dass er die Rolle des Wirts Adi Nietlisbach mit voller Kraft spielen und jodeln kann. In seinem Wohnort Tafers wird das Jodelmusical Mitte Mai aufgeführt.

Weitere Informationen: www.jodelmusical.ch

«Wir sagten uns einfach: Augen zu und durch.»

Erwin Bertschy

Initiant Jodelmusical

Information

Jodelmusical in Tafers

Die Derniere des Jodelmusicals «Uf immer und ewig» findet am 17. Mai 2020 in Tafers statt. Bereits am 15. und 16. Mai wird das Jodelmusical in der Mehrzweckhalle aufgeführt. Unterstützt wird die Musicaltruppe bei zwei Stücken von den Sängerfreunden Rechthalten.

sf

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema