Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sensler Ringer verpassen Finaleinzug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Es ist nichts geworden mit dem Finaleinzug der Ringerstaffel Sense. Wie bereits beim ersten Duell eine Woche zuvor war Oberriet-Grabs auch beim Rückkampf in Schmitten zu stark für die Sensler. Genau wie beim Hinkampf gewannen die St. Galler klar 25:15.

Nach einem ausgeglichenen Start mit je einem Sieg fiel bereits im dritten Kampf des Tages eine kleine Vorentscheidung zugunsten der Gäste. Das Duell zwischen Senses Othmar Schmid und Andreas Fetsch bot zwar viel Spektakel–für das Heimteam aber kein Happy End. Schmid rang in der ersten Kampfrunde äusserst stark und ging dank einigen tollen Aktionen mit einer 10:4-Führung in die Pause. In der zweiten Runde drehte sein Gegner aber den Spiess um und schulterte den Freiburger kurz vor Schluss. Von diesem Rückschlag erholten sich die Sensler anschliessend nicht mehr so schnell. Denn auch Urs Felber kassierte im nächsten Kampf eine Niederlage. Felber liess sich zweimal mit einem Hüfter erwischen und konnte selber keine Wertungspunkte holen. Den letzten Kampf vor der Pause verloren die Sensler dann gar kampflos. Ihr Ringer Florian Schafer konnte aufgrund einer Verletzung nicht zum Duell gegen Benedikt Scherrer antreten. Damit lagen die Sensler zur Pause klar mit 4:16 im Hintertreffen.

Die Niederlage war damit bereits so gut wie besiegelt. Immerhin hielten die Sensler nach der Pause besser mit. Den Anfang machte Dario Decorvet, der Tobias Betschart 8:2 besiegte. Den nächsten Kampf bis 66 kg gewann Donat Scherwey kampflos, weil sein Gegner verletzungsbedingt nicht ringen konnte. Matthias Käser sicherte im folgenden Kampf den Senslern einen weiteren Sieg. Nach der ersten Kampfrunde lag Käser scheinbar uneinholbar mit zehn Punkten in Rückstand. Dank seiner guten Kondition holte er jedoch Punkt für Punkt auf und triumphierte am Ende mit 13:10. Im zweitletzten Kampf der Begegnung traf Christoph Buntschu auf Ilir Fetahu. Der Sensler legte fulminant los, Fetahu konnte danach jedoch im Bodenkampf Punkte gutmachen und Buntschu in der zweiten Runde schliesslich schultern. Zum Abschluss unterlag Senses David Schneuwly schliesslich gegen Michael Koch.

 Trotz der Niederlage ist die Saison für die RS Sense noch nicht vorbei. Gegen Ufhusen kämpft das Team noch um den dritten Rang in der NLB. Der Hinkampf findet am Samstag in Schmitten statt. ds

 RS Sense – RC Oberriet-Grabs 15:25

 55 kg F: Patrick Rölli – Flavio Freuler 0:12 TÜ 0:4.60 kg F:Othmar Schmid – Andreas Vetsch 10:17 SS 0:4.66 kg G: Florian Schafer – Benedikt Scherrer 0:0 Au 0:4.66 kg F: Donat Scherwey – Patrick Koster 0:0 Au 4:0.74 kg F:David Schneuwly – Koch Michael 3:8 PS 1:3, 74 kg G: Christoph Buntschu – Ilir Fetahu 9:16 SS 0:4.84 kg G:Matthias Käser – Christian Hutter 13:10 PS 3:1.84 kg F:Dario Decorvet – Tobias Betschart 8:2 PS 3:1.96 kg G:Urs Felber – Andreas Brandenberger 0:7 TÜ 0:4.120 kg F:Christioph Feyer – Ronny Rohner 13:0 TÜ 4:0

Meistgelesen

Mehr zum Thema