Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Sensler tragen sehr viel Country in sich»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«I bü mitts im Läbe u füehle mier guet, ifach nume guet», singt Udo Brügger im schwungvollen Titellied seines musikalischen Solo-Debüts (siehe Kasten). Mit 42 Jahren–mitten im Leben stehend–verwirklichte sich der Plasselber einen langgehegten Traum und reiste nach Übersee, um dort mit weltbekannten Musikern aus der Countryszene selbstgeschriebene Mundart-Songs aufzunehmen.

«Es ist ein schier unbeschreibliches Gefühl, mit all diesen Musikern im selben Studio zu stehen. Die Alben, auf denen sie zu hören sind, habe ich bereits als junger Mann rauf- und runtergehört», erklärt Udo Brügger das Gefühlschaos, das er bei den Aufnahmen zu seiner CD erlebte. Er habe denn auch mehr als einmal feuchte Augen gehabt, gesteht der Elektrotechniker und lacht: «Ich bin halt ein sehr emotionaler Mensch.»

Obwohl er während des zweiwöchigen Aufenthalts im countryverrückten Nashville beinahe rund um die Uhr von professionellen Studiomusikern–darunter Legenden wie Drummer Eddie Bayers und Pianist Steve Nathan–umgeben gewesen sei, habe ihm der rege Austausch mit den Bandkollegen in der Heimat viel bedeutet: «Mir war es wichtig, was die Jungs von Straight Ahead über mein Album denken. Schliesslich machen wir seit 20 Jahren gemeinsam Musik, kennen und verstehen uns bestens.» Die Musiker hätten den Traum ihres Kameraden die ganze Zeit über mitgelebt und dem Plasselber damit den Rücken gestärkt: «Das hat mir den Schritt in die Ferne natürlich erleichtert.»

«Schon lange versprochen»

An Brüggers Wunsch nach einem eigenen Album waren die Musiker von Straight Ahead nicht ganz unschuldig: «Einen Mundart-Song, den ich vor 15 oder 16 Jahren geschrieben habe, hat der Band damals so gut gefallen, dass wir ihn zusammen aufgenommen haben.» Die zahlreichen guten Publikumsreaktionen auf das Mundart-Experiment hätten schliesslich auch den Ausschlag dazu gegeben, das Mundart-Projekt weiter reifen zu lassen: «Ich habe den Leuten schon lange versprochen, dass ich mit 40 Jahren ein Mundart-Album mache. Nun sind es halt 42 Jahre geworden. Sorry für die Verspätung!»

«Für mich hat bald einmal festgestanden, dass die CD in Nashville aufgenommen werden muss, wenn sie so klingen soll, wie ich mir das immer vorgestellt habe», erklärt Udo Brügger die logische Entscheidung, die Platte in Nashville, der Hochburg der Country-Szene, zu produzieren. Er habe nicht schlecht gestaunt, von den erfahrenen Studiomusikern selbst als «kleiner Schweizer» ernst genommen zu werden. «Die Musiker haben sich für den Inhalt meiner Lieder interessiert und ich musste ihnen die Texte übersetzen», erzählt Udo Brügger begeistert. «Wir haben dann auch darüber diskutiert, wie die Instrumente am besten mit den Geschichten des Albums harmonieren.»

Die Leute in Nashville habe er als besonders aufgeschlossen und freundlich gegenüber Auswärtigen erlebt. «Davon könnten sich manche Sensler noch eine Scheibe abschneiden», meint Brügger, dem das Senseland am Herzen liegt: «Ansonsten tragen die Sensler schon sehr viel Country in sich.» Ein Sensler Country-Album–das passt also.

«Mitts im Läbe»: Von Balladen und Geschichten

Die zehn Lieder auf Udo Brüggers Mundart-Debüt reichen von der heiteren und zum Tanzen animierenden Up-Tempo-Nummer «Mitts im Läbe» bis zur berührenden Ballade «De Stärn». Die ruhigen Passagen auf seiner CD erklärt Brügger mit seiner persönlichen Vorliebe für Balladen: «Ich mag es, wenn Lieder Geschichten erzählen und Menschen berühren.» Mit dem Schlusstitel «Aberueh» hat es auch eine Hymne an das Senseland auf das Album geschafft. «Wir sind privilegiert, in einem so schönen Land leben zu dürfen», sagt Brügger über seine Heimat, «das sollten wir mehr zu schätzen wissen.» mz

Das Album «Mitts im Läbe» ist erhältlich im CD-Handel oder unter www.udobruegger.ch

 

Mehr zum Thema