Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Senslerdeutsch lebt und verändert sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Senslerdeutsch lebt und verändert sich

Gespräch mit Christian Schmutz, Autor des Senslerdeutschen Wörterbuches

Ein Wörterbuch einer lebendigen Sprache ist nie abgeschlossen. Das Senslerdeutsche Wörterbuch war seit einem halben Jahr vergriffen. Nun ist es, ergänzt mit 420 neuen Artikeln, wieder erhältlich.

Mit CHRISTIAN SCHMUTZ
sprach ANTON JUNGO

Die erste Auflage des Senslerdeutschen Wörterbuches ist ausverkauft. Eben ist die zweite Auflage erschienen? Wie erklären Sie sich den grossen Erfolg Ihres Werkes?

Ich denke, die Sensler Bevölkerung ist stolz auf ihren aussergewöhnlichen Dialekt. Und dass es seit vier Jahren ein Wörterbuch zu dieser Mundart gibt, hat viele dazu bewogen, eines zu kaufen.

Wir haben versucht, kein Telefonbuch zu schreiben, sondern eine Art Lesebuch, in dem den Sprecherinnen und Sprechern des Senslerdeutschen die Vielfalt, der Reichtum und die Lebendigkeit dieser Sprache aufgezeigt werden. Ich glaube, diese Breite von Informationen ist bei den Leuten gut angekommen.

Erhielten Sie viele Reaktionen auf Ihre Arbeit?

Ja. Es gab Leute, die haben mich auf das Buch, die Machart und die da-hinterstehende Arbeit angesprochen, oder sie haben Sensler Wörter und Wendungen nicht gefunden. Einige davon waren bereits im Wörterbuch. Aber wegen der Mundart-Schreibung, die so viel anders ist als die gewohnte Hochdeutsch-Schreibung, sind sie schwer zu finden. Andere Wörter haben tatsächlich gefehlt und ich habe immer weitergesammelt.

Was hat sich gegenüber der ersten Auflage verändert?

Die Anregungen von Sensler Leuten sowie Wörter und Wendungen, über die ich selbst gestolpert bin, sind
neu aufgenommen worden. Entstanden sind 420 neue Wörterbuchartikel. Zudem wurden 30 Fehler der ersten Auflage korrigiert. Im Zusatzteil zur zweiten Auflage stehen auch aktualisierte Neufassungen von zwei Anhängen: die kosenden und abschätzigen Bezeichnungen für Menschen sowie lautliche Besonderheiten.

Die Auflage wird mit einem ganz neuen Grammatik-Kapitel «Zur Pluralbildung der Substantive» ergänzt, das in enger Zusammenarbeit mit Professor Walter Haas entstanden ist. Er hat auch alle Texte korrigiert und Herkunfts-Herleitungen beigefügt.

Muss man jetzt das neue Buch kaufen, um beim Sensler Dialekt auf dem neuesten Stand zu sein?

Der Paulusverlag hat nach Ausverkauf der 4000 Exemplare der ersten Auflage beschlossen, eine neue Auflage zu drucken. Die 32 neuen Seiten waren als Ergänzung zur ersten Auflage vorgesehen. Verdankenswerterweise hat der Verlag aber auch eine 32-seitige Broschüre separat drucken lassen. Dies gerade für die Besitzer der ersten Auflage.

Wie gross ist die neue Auflage?

1500 Exemplare des erweiterten Wörterbuchs mit den 758 Seiten und zusätzlich 3000 Exemplare der Broschüre mit Neuem. Alle Mitglieder des Heimatkundevereins erhalten die Broschüre direkt nach Hause geschickt.

Ist das Standardwerk jetzt abgeschlossen? Wie sehen Sie die weitere Entwicklung?

Die Bestandesaufnahme einer lebendigen Sprache kann nie völlig abgeschlossen sein. Das Senslerdeutsche entwickelt sich ebenso weiter wie meine Sammlung. Deshalb hoffe ich, dass mich die Senslerinnen und Sensler auch weiterhin auf Fehlendes und Falsches hinweisen. Vielleicht gibt es dann in zehn Jahren «Nachträge zur Drittauflage».

Wie sind die Zukunftsaussichten des Sensler Dialekts?

Ich bin überzeugt: Noch in 50 Jahren wird es ein Senslerdeutsch geben, das sich eindeutig vom Berndeutschen abgrenzt. Die Sensler sind viel zu stolz und brauchen ihren Dialekt noch viel zu häufig im Alltag, als
dass sie ihn einfach aufgeben würden. Natürlich verändert sich der Dialekt auch – aber zum Glück. So kann er den veränderten Rahmenbedingungen der heutigen Zeit Rechnung tragen und weiterexistieren. Ein Dialekt, der sich nicht verändern würde, wäre nicht überlebensfähig und müsste ins Museum gestellt werden.

Christian Schmutz/Walter Haas: Senslerdeutsches Wörterbuch. Paulusverlag, Freiburg Schweiz, 2. Auflage 2004. 724 Seiten + 32 Seiten Nachträge zur Zweitauflage. 58 Franken.

Christian Schmutz/Walter Haas: Ergänzungsheft zum «Senslerdeutschen Wörterbuch». 32 Seiten. Fr. 8.80.

Buch und Ergänzungsheft sind ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Mehr zum Thema