Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sex – was ist das legale Doping wert?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Linda Züblin, mehrfache Schweizer Meisterin im Siebenkampf, aber erfolglose Olympia-Touristin, liess sich unlängst mit dem Satz zitieren: «Sex ist gut für die Kondition.» Die Erkenntnis kam für Peking (31. Rang) offenbar zu spät. Will sie 2012 in London besser abschneiden, heisst es wohl nächtelang durch … Nichtsdestotrotz brachte sie damit ein stets diskutiertes Thema aufs Tapet, sprich aufs Bettlaken – oder wohin auch immer. Hilft Sex vor dem Wettkampf?

Die Meinungen in Sportlerkreisen sind geteilt. Interessant ist, dass sich die Fragestellung in dieser übersexualisierten Welt (damit seien an dieser Stelle auch alle Moralapostel gegrüsst …) verändert hat. Heutzutage müsste die Ausgangsthese vielmehr lauten: Hilft Sex während dem Wettkampf? Nur gut, dass Berti Vogts Fussball-Lehrer ist und nichts mit den Schweizer Nationalsportarten Schwingen und Ski zu tun hat. Als er noch deutscher Nationaltrainer war, stellte er fest: «Sex vor dem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts!» Da tönt es aus Schwingerkreisen doch schon ganz anders. «Ich habe mich während eines Fests auch schon mal an ein lauschiges Plätzchen zurückgezogen, direkt vor dem Schlussgang», plaudert Ex-Schwingerkönig Nöldi Forrer Intimes aus – und eröffnet damit neue Blickwinkel auf die vermeintlich konservativen Sägemehl-Wrestler. Als nicht minder unersättlich outete sich Ski-Crack Marco Büchel: «Ich hatte auch mal Sex zwischen zwei Riesenslalomläufen.» Sportlich gesehen ging der Schuss bei beiden nach hinten los. Siege gab es im Anschluss an das Schäferstündchen keine zu feiern.

Dies ist natürlich Wasser auf die Mühlen der enthaltsamen Teilzeit-Zölibatisten unter den Sportlern. Denen sei die dezidierte Meinung von Tennis-Ass Andre Agassi entgegengehalten, der auf dem Höhepunkt seiner Karriere posaunte: «Ich stehe auf Sex vor den Matches. Alles geht danach leichter und schneller, weil ich mich wie ein Hengst fühle.» Und wir alle wissen, dass der Ami bis zur Weltnummer 1 galoppierte …

Mehr zum Thema