Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sieg für Düdingen, Schock für Sense

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das 1.-Liga-Team von Düdingen trat am Samstag mit vier NLA-Verstärkungen zum Duell gegen Schlusslicht Meyrin an. Anna Mebus, Flavia Knutti, Lea Zurlinden und Méline Pierret halfen in der zweiten Mannschaft aus und ersetzten die drei verletzten Angreiferinnen Lea Zurkinden, Selina Müller und Jill Münstermann. So zeigte sich Düdingen von Anfang an sehr präsent. Die beiden Zuspielerinnen Lia Pfister und Mebus verteilten die Bälle gut, die Angriffe der Gastgeberinnen waren für Genf kaum zu parieren. Méline Pierret und Flavia Knutti, die in der NLA als Passeuse und Libera spielen, übernahmen die Verantwortung auf der Aussenangreifer-Position und bewiesen ihre Variabilität. Den ersten Satz gewann Düdingen mit einem klaren 25:17.

Kurzer Leistungseinbruch

Nach dem Seitenwechsel starteten die Power Cats mit einer etwas anderen Aufstellung. Coach Frédéric Haenni schickte mit Mittelblockerin Sophie Fragnière und Aussenangreiferin Noelle Jallard zwei jüngere Spielerinnen aufs Feld. Auch auf der Libera-Position spielt anstelle der erfahrenen Alice Salvati die erst 15-jährige Larina Lehmann. Die verjüngte Equipe bekundete Mühe. Nach einem 0:5-Rückstand konnten die Senslerinnen ihre Punkte setzen, jedoch nicht gut genug, um nahe an die Genferinnen heranzukommen. Erst die Einwechslung von Knutti beim Spielstand von 8:11 sorgte für den Umschwung, und nicht zuletzt dank guten Angriffen der Mittelblockerin Lea Zurlinden reichte es doch noch zum 25:19-Satzgewinn.

Im dritten Durchgang konnten die Senslerinnen ihre Überlegenheit noch einmal richtig ausspielen. Mit derselben Aufstellung wie im ersten Satz gingen sie schnell in Führung und gaben diese nicht mehr ab. «Es gab viele lange Ballwechsel, die wir durch unsere effizienten Angriffe für uns entscheiden konnten», bilanzierte Captain Lia Pfister nach dem Spiel. «Entscheidend waren aber auch unsere Services, mit denen wir viel Druck machten.» Insbesondere Mebus glänzte in dieser Hinsicht. Der Sieg der Düdingerinnen stand nicht in Gefahr, so dass auch noch Passeuse Sévé­rine Vu und Emma Herzog Spielpraxis sammeln konnten.

Sense verliert Captaine

Die Volleyballerinnen von Sense mussten derweil auch in ihrem zweiten Spiel als Verlierer vom Platz. Die Aufsteigerinnen verloren am Samstag beim ambitionierten Val-de-Ruz in drei Sätzen (19:25, 18:25, 19:25). Das Team aus dem Kanton Neuenburg hatte letzte Saison die Aufstiegsspiele zur NLB bestritten, scheiterte dort an Muri und nimmt nun einen erneuten Anlauf, um die Promotion zu schaffen.

Dem Favoriten boten die jungen Senslerinnen aber tapfer Paroli und hielten in allen Sätzen bis rund 20 Punkte gut mit. Erst dann dominierte Val-de-Ruz jeweils klar und holte sich dank seinen starken und erfahrenen Angreiferinnen den standesgemässen Sieg.

Die Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten konnte die Senslerinnen ziemlich gut verkraften, der Ausfall von Sarina Liebi setzte ihnen deutlich mehr zu. Die Captaine verletzte sich zu Beginn des dritten Satzes bei der Landung nach einem Block am Fuss und fällt für mehrere Wochen aus. Bereits vor wenigen Tagen hatte Sense den Verlust von Muriel Spicher verdauen müssen. Die Aussenangreiferin verpasste wegen einer Schulterverletzung den Rest der Vorrunde.

Immerhin kehrt Stammspielerin Joelle Wittwer nach ihrer Fussverletzung, die sie sich in der Vorbereitung zugezogen hatte, ins Team zurück. Die Voraussetzungen für das Derby vom kommenden Samstag gegen das am Wochenende spielfreie Murten sind für die Aufsteigerinnen dennoch schwierig.jm/ow/ms

Telegramme

Düdingen II – Meyrin 3:0 (25:17,25:19,25:20)

TS Volley Düdingen II: Mebus, Knutti, Zurlinden, Pfister, Pierret, Bahador, Salvati (Libera); Jallard, Herzog, Frangière, Vu, Lehmann (Libera).

Val-de-Ruz – Sense 3:0 (25:19, 25:18, 25:19)

Volley Sense: Liebi, Rappo, O. Willa, Luzzifer, Eltschinger, Schmutz, G. Willa (Libera); Nguyen, Aebischer, Wittwer.

Frauen. 1. Liga: Rhone – Genf II 2:3. Rangliste: 1. Genf II 3/7. 2. Servette Star-Onex 276. 3. Val-de-Ruz 2/6. 4. Düdingen II 3/6. 5. Murten 2/4. 6. Cheseaux II 2/3. 7. La Suze 2/3. 8. Rhone 3/1. 9. Sense 2/0. 10. Meyrin 3/0.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema