Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Siege für Schmitten und Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball 1. Liga Der Match gegen den Aufsteiger Epalinges verlief für Schmitten ähnlich wie das Spiel gegen Cheseaux II in der Woche davor. Der eindeutig schwächere Gegner brachte es nicht zustande, das Sensler Team aus dem Konzept zu bringen. Schmitten spielte ruhig und selbstbewusst und ging dank einer guten Servicephase von Zurkinden schnell mit 12:4 in Führung. Die Waadtländerinnen zeigten einige Schwierigkeiten im Angriff und so konnten die Senslerinnen den ersten Satz schliesslich mit einem klaren 25:12 für sich entscheiden. Auch im weiteren Verlauf des Matches behielten die Gäste die Oberhand. Dem Aufsteiger wurde nichts geschenkt. Schmitten hielt Druck und Tempo hoch und gewann schliesslich auch Satz zwei und drei mit 25:19 und 25:16.

Der VBC Schmitten befindet sich nach diesem Sieg an der Tabellenspitze. ab

VBC Schmitten – VBC Epalinges 3:0 (25:12, 25:19, 25: 16)

Schmitten: Binz, Herren, Renevey, Sauterel, Schneuwly, Zurkinden, Palmeri (Libero); Käser, Stadelmann, Zahno, Zurwerra.

Bei Rechthalten deutete schon der erste, lange Spielzug auf ein spannendes Spiel hin. Anders als im letzten Match konnten die Rechthaltnerinnen gleich zu Beginn mit Druck im Angriff und Service punkten. Dies führte auch zu einem schönen Vorsprung (22:16). Dem sicher geglaubten Satzgewinn wirkten die Senslerinnen gleich selbst entgegen und stellten sich mit schlechten Abnahmen und unpräzisen Angriffen selbst ein Bein. NUC drehte auf und holte sich den ersten Satz. Der Schock über den verlorenen Satz lag tief und Rechthalten begann verhalten. Erst beim Stand von 23:23 erreichten sie erstmals einen Punktegleichstand. Mit einem Servicewinner von Despond und einem anschliessenden Block von Roschi machten sie den Sack dann aber zu. Und auch im dritten Satz hatte Rechthalten knapp die Nase vorn. Der vierte Umgang war zum Vergessen. Eine zu hohe Eigenfehlerquote ohne Konsequenz zum Abschluss führte zu einem klaren Satzgewinn für NUC. Erst im letzten Satz fand Rechthalten wieder ins Spiel und kam doch noch zum verdienten Sieg. cv

NUC – Rechthalten 2:3 (26:24, 23:25, 22:25, 25:11, 9:15)

Rechthalten: Seewer, Jungo, Despond, Luzzi, Köstinger, Laciga, Dietrich (Libero); M. Vonlanthen, Roschi, Thalmann, Neuhaus.

Mehr zum Thema