Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Siegesserie reisst gegen den Tabellenvorletzten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sport ist nicht immer logisch. Nachdem Düdingen zuvor die beiden Topteams Martigny und Bülach besiegt hatte, holte nun ein Team die Sensler auf den Boden der Tatsachen zurück, das zuvor nur gerade zwei seiner letzten zehn Spiele gewonnen hatte. «Wir haben nie richtig ins Spiel gefunden», blickte Düdingens Trainer Thomas Zwahlen gestern auf die Partie vom Samstag zurück. «Seewen hat aber auch wirklich einen guten Tag eingezogen – vor allem die Topcracks.» Damit meint Zwahlen die Paradelinie um den Dreifachtorschützen Stefan Diezi, Mathias Arnold und Claudio Zurkirchen, die für vier der fünf Schwyzer Tore verantwortlich zeichnete.

Mittelzone nicht im Griff

2:2 stand es nach zwei Dritteln, ehe Zwahlen von vier auf drei Linien umstellte. «Ich wollte, dass mein Team Druck macht und offensiv mehr zeigt. Doch das gelang nicht, viel brachten wir nicht zustande und liefen stattdessen in Konter.» Mit einem Doppelpack zwischen der 42. und der 45. Minute sorgte Seewen für einen Zweitorevorsprung. Mit einem Powerplay-Treffer machte das Heimteam acht Minuten vor Schluss den Deckel drauf.

Zwahlen glaubt nicht, dass seine Spieler den Gegner unterschätzt haben. Spielen sie vielleicht ganz einfach lieber gegen Topteams? «Gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenbereich besteht natürlich immer die Gefahr, dass das Gefühl aufkommt, man müsse jetzt das Spiel machen. Dadurch fallen einige manchmal aus dem Gameplan», sagt Zwahlen. «Unser Prunkstück ist eigentlich das Spiel in der Mittelzone. Gegen Seewen hatten wir die aber überhaupt nicht im Griff.»

Bereits morgen gehts weiter

Trotz der Niederlage belegen die Düdinger weiterhin den hervorragenden vierten Rang. Doch gegen hinten ist alles extrem eng zusammen. Sechs Punkte beträgt Düdingens Vorsprung auf den Strich bloss. Umso wichtiger wäre es für die Bulls, morgen im Auswärtsspiel gegen Wiki-Münsingen eine Reaktion zu zeigen. «Ich erwarte ein ähnliches Spiel wie gegen Seewen. Wiki hat einige sehr gute Einzelspieler. Diese müssen wir diesmal unbedingt in den Griff bekommen, denn unter dem Strich sollten wir ausgeglichener besetzt sein», so Zwahlen.

Telegramm

Seewen – Düdingen 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)

Kunsteisbahn Zingel, Seewen SZ – 512 Zuschauer. – SR: Jordi (Nater/Meusy)

Tore: 2. Schnegg (Hasler) 0:1. 16. Diezi (Arnold, Zurkirchen) 1:1. 26. Diezi (Arnold, Zurkirchen 2:1. 36. Bussard (Maillard, Thom) 2:2. 42. Christen (Noll) 3:2. 45. Zurkirchen (Büeler) 4:2. 52. Diezi (Arnold, Zurkirchen/Ausschluss Bruni) 5:2.

EHC Seewen: Rüegger; Schnüriger, Kohli; R. Büeler, Kutil; Michel, T. Büeler; Schnyer; Diezi, Arnold, Zurkirchen; Wellinger, Noll, Christen; Steiner, Portmann, Koller; Schön, Bettinaglio, Märchy.

Düdingen Bulls: Gaudreault; Zwahlen, Bruni; Hayoz, Bulliard; Thom, Vouardoux; Stettler, Baeriswyl, Knutti; Maillard, Bussard, Heughebaert; Schaller, Schnegg. Hasler; Chassot, Leva, Jörg.

Swiss Regio League. Die weiteren Resultate: Wiki-Münsingen – Arosa 6:5 n. P. Huttwil – Basel 5:2. Bülach – Lyss 4:0. HCV Martigny – Dübendorf 1:3. Chur – Thun 4:5 n. P.

Rangliste: 1. Dübendorf 15/33 (47:27). 2. HCV Martigny 15/33 (72:44). 3. Bülach 15/29 (52:41). 4. Düdingen 15/23 (37:47). 5. Arosa 15/22 (56:55). 6. Basel 13/21 (36:32). 7. Wiki-Münsingen 15/20 (60:66). 8. Chur 15/18 (41:54). 9. Lyss 14/17 (38:56). 10. Thun 15/17 (46:50). 11. Seewen 15/16 (35:44). 12. Huttwil 14/15 (45:49).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema