Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Silber für die Freiburger Delta-Flieger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Schweizer Meisterschaften in Boecourt

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Der Freiburger Club hatte 2001 in Plaffeien den Schweizer Meistertitel gewonnen. 2002 war Freiburg auf dem 4. Rang und im Vorjahr auf dem 3. Rang. Nun schaffte die Equipe die Silbermedaille: «Jetzt haben wir den Medaillensatz komplett, Gold, Silber und Bronze. Das war unser Ziel», meinte der Plaffeier Josef Zbinden.

Diese Schweizer Meisterschaften im Deltasegeln fanden im Jura statt. Geflogen wurde an zwei Tagen. Am ersten Tag, am Donnerstag, war ein Distanz von 120 km zu fliegen; dabei wurde auf dem Chasseral gestartet, dann ging es nach Balstal, über Bellelay nach Boecourt. Die höchste erreichte Höhe war 2500 m über Meer. «Wir hatten sehr gute thermische Verhältnisse, West- und Südwestwind», erklärt Zbinden.

Führung nach dem ersten Tag

Vom Freiburger Team kamen Kilian Raemy, der Schweizer Einzelmeister 2001 in Plaffeien, und René Leiser ins Ziel. Roman Dobler war 3 km vom Ziel entfernt und Josef Zbinden 10 km. Somit lieferte Zbinden das Streichresultat. Die Freiburger Equipe führte nach dieser ersten Etappe das Zwischenklassement an.

Die zweite Etappe am Sonntag führte über 64 km: zweimal wurde die Strecke Delsberg, Mervelier, Boecourt geflogen: «Die Bedingungen während dieser Etappe am Sonntag waren schwieriger. Es hatte Bise. Wir kamen weniger hoch als bei der ersten Etappe. Aus privaten Gründen nicht am Start war René Leiser. So mussten die drei anderen Piloten unbedingt durchkommen, wollten sie eine Medaille gewinnen.
Kilian Raemy und Roman Dobler erreichten das Ziel erneut. Die Spannung stieg, denn Josef Zbinden war immer noch unterwegs. Schliesslich flog auch er ein. Dreissig Minuten Marge hatte er noch gehabt. So rettete er die Punkte, die seinem Team schliesslich die Silbermedaille einbrachten.

Mehr zum Thema