Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Silber für Männer von Freiburg/Marly

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Silber für Männer von Freiburg/Marly

Judo – Mannschaftsmeisterschaften in Biel

Trotz der Silbermedaille waren die Judokas von Freiburg/Marly in Biel ein wenig enttäuscht. Im Final der Mannschaftsmeisterschaft unterlagen sie Cortaillod mit 10:4.

«Ich will es nicht verleugnen: Wir haben eine Equipe konstruiert, die den Titel holen sollte», unterstreicht François Carrel, neben Jean-Claude Spielmann einer der beiden Trainer von Freiburg/Marly.

Für den Final qualifizierten sich die Freiburger diskussionslos. Gegner Regensdorf verpasste in der Folge gegen Brugg auch die Bronzemedaille. Nachdem die Zürcher gegen Freiburg/Marly 1:0 in Führung gingen, zerstörten David Papaux, Mika Kovacevic, Julien Membrez und Franco Bartone die Hoffnungen von Regensdorf mit vier Siegen in Serie schnell. «Weil wir Marc-Olivier Ernst und Dominique Hischier Kampfpraxis ermöglichen wollten, gaben wir für die weiteren Duelle kein Forfait», erklärt Carrel. Am Ende setzte sich Freiburg/
Marly mit 8:6 (40:30 Punkten) durch.

Erster Titel für Neuenburger Verein

Sollte zum ersten Mal in der Geschichte ein Freiburger Club den Titel des Schweizer Mannschaftsmeisters gewinnen? Finalgegner Cortaillod (Halbfinalsieger gegen Brugg) hatte dieselben Absichten – noch nie gewann ein Team aus Neuenburg den Titel. Schlussendlich standen die Neuenburger zuoberst auf dem Treppchen. François Carrel: «In dieser Saison wurden wir nicht von Verletzungen und Absenzen verschont. Als Aufsteiger müssen wir diese Medaille als Erfolg werten. Mitte der Meisterschaft, als wir ganz unten waren, hätten wir Silber sofort genommen . . . »

Was hat den Freiburgern schlussendlich gefehlt? «Nicht viel», sagt Carrel. «Vielleicht eine etwas spezifischere Vorbereitung. Auch haben wir uns nicht psychologisch auf diesen Wettkampf eingestellt. Wir haben uns nur auf die Schnelle motiviert. Um zu gewinnen, muss man wollen.»

Bartones Niederlage der Wendepunkt

1:0 im Rückstand konnten die Freiburger den Final ausgleichen (2:2). Beim Stand von 1:1 musste Mika Kovacevic (über 100 kg) verletzt aufgeben. «Dies war aber nicht der Wendepunkt im Final», hält Carrel fest. «Der Wendepunkt war die Niederlage Bartones gegen Sébastien Joss. Wir wussten, dass es im Fall einer Niederlage schwierig werden würde.» Und so kam es auch. Ernst verlor gegen Petite. Die Messe war gelesen. Für den letzten Kampf erklärte Hischier Forfait.

Freiburg/Marly will auch in der nächsten Saison den Titel anstreben. «Der Wille, eine neue Equipe aufzubauen, ist da», schliesst Carrel. Die Vorraussetzungen sind indes anders. Mit dem Schengenabkommen sind die Plätze für Ausländer unbeschränkt.

Freiburger Nachwuchs holt Gold

Beim Nachwuchs konnte das Team Freiburg seinen Titel verteidigen. Wie vor Jahresfrist setzten sie sich im Final gegen das Team Waadt durch (13:5). Die Freiburger Auswahl wurde aus den Vereinen Avanches, Attalens, Romont, Marly, Galmiz und Plaffeien selektioniert. Der Murtner Thomas Gammenthaler, Verantwortlicher der Freiburger Junioren, erklärt: «Alle haben Fortschritte gemacht. Ich mache deshalb keine individuelle Beurteilung der einzelnen Judokas. Jeder, ohne Ausnahme, hat das Maximum seines Potenzials ausgeschöpft.» phb/Lib./FN

Biel. Team-SM. Männer. Final: Freiburg/ Marly – Cortaillod 4:10 (20:47). – Einzelresultate. -60 kg: Bartone Franco verliert mit Ippon gegen Sébastien Joss. -66 kg: Marc-Olivier Ernst verliert mit Waza-ari gegen Eddie Petite. -73 kg: David Papaux gewinnt mit Ippon gegen Damien Haldi. -81 kg: Yannick Cerantola verliert mit Ippon gegen Matthieu Pahud. -90 kg: Julien Membrez gewinnt mit Ippon gegen Pierre-Yves Baroni. -100 kg: Dominique Hischier gab Forfait. +100 kg: Mika Kovacevic verliert mit Ippon gegen Michaël Mouchart.
Kampf um Rang 3: JJJC Brugg – JS Regensdorf 12:2 (57:10).
Halbfinals: JC Cortaillod – JJJC Brugg 10:4 (44:20). Freiburg/Marly – JS Regensdorf 8:6 (40:30). – Einzelresultate. -81 kg: Yannick Cerantola verliert mit Ippon gegen Dominque Grau. -73 kg: David Papaux schlägt Raphaël Nicoletti mit Ippon. +100 kg: Mika Kovacevic schlägt Maïk Schädler mit Ippon. – 90 kg: Julien Membrez schlägt Michael Brühlmann mit Ippon. -60 kg: Franco Bartone schlägt Michel Bochsler mit Ippon. -66 kg: Marc-Olivier Ernst verliert gegen Alain Cohn mit Ippon. -100 kg: Dominique Hischier verliert gegen Stephan Hingst mit Ippon.
Nachwuchs. Final: Team Freiburg – Team Waadt 13:5 (60:20). – Einzelresultate. -45 kg: Benjamin Papaux verliert gegen Justin Magnes mit Ippon. -55 kg: Luc Martignoni verliert gegen Vincent Pesatto mit Ippon. -73 kg: Antonio Manuel schlägt Vincent Strähler mit Ippon. +73 kg: André Regez schlägt Nicolas Imhof mit Ippon. -57 kg: Séverine Dewarrat schlägt Mélanie Bello mit Ippon. -66 kg: Baptiste Stauffacher und Yann Mages trennen sich unentschieden. -48 kg: Laurence Niquille schlägt Amélie Schürmann mit Ippon. -52 kg: Maude Savoy schlägt Carine Allaz mit Ippon.

Mehr zum Thema