Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Silber für Pascal Jungo

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Silber für Pascal Jungo

Ringen: Schweizer Freistil-Meisterschaften in Grabs

91 Aktivringer und 24 Frauen be stritten am Samstag in Grabs die Freistil-Schweizermeisterschaften, die nach dem neuen Wettkampfmodus ausgetragen wurden und qualitativ guten Ringsport boten.

In der Gewichtsklasse 60 kg gehörte der Sensler Pascal Jungo zum erweiterten Favoritenkreis. In der ersten Begegnung gegen Erich Lagler (Einsiedeln) entschied er die beiden ersten Kampfrunden klar zu seinen Gunsten. Im zweiten Kampf traf er auf Mitfavorit Urs Wild (Weinfelden), der die erste Runde Sekunden vor Schluss für sich buchen konnte (Punktestand 2:3). Die zweite Runde gehörte dem Sensler, der mit seiner angriffigen Kampfweise ausgleichen konnte. Die dritte und entscheidende Runde hatte es in sich. Jungo ging wiederum in Führung und sah wie der sichere Sieger aus. Ein Konter brachte dem Ostschweizer kurz vor Kampfende eine Zweier-Wertung, doch der letzte Punkt dieser dramatischen Partie ging auf das Konto von Jungo (Punktestand 4:4) und somit stand er im Final. Hier hatte er den Schattdorfer Pius Zberg als Gegner, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Die erste Runde ging mit dem knappen Punktestand von 1:2 an Zberg, der seine körperliche Überlegenheit umsetzen konnte. In der zweiten Runde dieses temporeichen und attraktiven Finals konnte während zwei Minuten kein Ringer eine Wertung erzielen, so dass es zur «Zwiegriffsituation» kam, welche durch Losentscheid dem Urner ermöglichte, als erster zu greifen. Diesen Vorteil nutzte der Urner zur siegbringenden Wertung, doch der Sensler darf auf seine Leistung stolz sein.

In der Kat. 96 kg ging Samuel Egger (CO Domdidier) an den Start. Gleich zum Auftakt traf er auf Titelverteidiger Rolf Scherrer (Willisau), der ihn in der zweiten Runde schulterte. Nach einem Sieg gegen Christoph Schmied (Freiamt) hattt er die Möglichkeit, um die bronzene Auszeichnung zu kämpfen. Gegen den Willisauer Joseph Erni verlor er die erste Runde knapp mit 2:3 Punkten, doch in der zweiten Runde schwanden seine Kräfte und er musste sich schultern lassen.

Der dritte Freiburger, Heinz Jenny (RS Sense), traf im 24-köpfigen Feld der Klasse 74 kg auf den Willisauer Roger Bösch, der die ersten beiden Kampfrunden knapp für sich entschied. Im Viertelfinal schied der Luzerner jedoch aus, was auch für Heinz Jenny das definitive Aus bedeutete, denn wie beim Judo kommen nur die Gegner der beiden Finalisten in die Hoffnungsrunden und können dort für vordere Platzierungen weiterkämpfen. ra

Grabs SG. SM. Freistil. Bis 55 kg: 1. Thomas Röthlisberger (Willisau). 2. Thomas Wild (Weinfelden), 3. Markus Weibel (Freiamt). – 60 kg: 1. Pius Zberg (Schattdorf). 2. Pascal Jungo (Sense). 3. Urs Wild (Weinfelden). -66 kg: 1. Grégory Sarrasin (Martigny). 2. Friedrich Eggenberger (Oberriet-Grabs). 3. Adrian Schuler (Schattdorf). – 74 kg: 1. Andreas Wieser (Weinfelden). 2. Andreas Guntli (Oberriet-Grabs). 3. Marco Riesen (Willisau). – Ferner: 17. Heinz Jenny (Sense). – 84 kg: 1. Thomas Bucheli (Willisau). 2. Veton Aslani (Hergiswil). 3. Andreas Wieser (Weinfelden). – 96 kg: 1. Rolf Scherrer (Willisau). 2. Michael Jauch (Schattdorf). 3. Josef Erni (Willisau). 4. Samuel Egger (Domdidier). – 120 kg: 1. Mirco Silian (Martigny). 2. Felix Scherrer (Willisau). 3. Hubert Steinmann (Ufhusen).
Frauen. Offene Meisterschaften. Freistil. Bis 44 kg: 1. Melanie Rieser (Weinfelden). – 48 kg: Fabienne Wittenwiler (Kriessern). – 51 kg: Cornelia Willi (Belp). -55 kg : 1. Nadin Tokar (Freiamt). -59 kg: 1. Nadia Meier (Freiamt). – 63 kg: 1. Stephanie Meierhofer (Österreich). – 67 kg: 1. Nikola Hartmann (Österreich). -72 kg: 1. Marina Gastl (Österreich).

Mehr zum Thema