Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Silvio Baechler-Aerschmann, Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Silvio Baechler-Aerschmann erblickte am 19. Mai 1951 in Freiburg das Licht der Welt. Mit den Eltern Hans Baechler und Beatrice Baechler-Vock und Schwester Madeleine erlebte er eine behütete Kindheit im Schlössli Benewil. Der Vater arbeitete als Tiefbauzeichner und war Syndic in Alterswil. Seine Mutter stammte aus dem Kanton Aargau.

Die Sekundarschule absolvierte Silvio Baechler-Aersch­mann in der Guglera. Die Zeit war streng und manchmal plagte ihn das Heimweh. Als er 17 Jahre alt war, verstarb sein Vater an einem Herzinfarkt. Silvio Baechler-Aerschmann beendete das Lehrerseminar und wurde Lehrer in Brünisried. Diesen Beruf gab er später auf und wechselte in die Steuerverwaltung und ins Versicherungswesen. Während der Arbeit im Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV konnte er Menschen bei der Arbeitssuche unterstützen.

Silvio Baechler-Aerschmann lernte Ruth Aerschmann kennen, die im Restaurant La Sonnaz servierte. Am 17. August 1974 heirateten sie in der Mariengrotte in Alterswil. Zusammen mit seinem Schwager baute Silvio Baechler-Aersch­mann das Heim in Benewil zu einem Zweifamilienhaus um. Das Familienglück wurde durch zwei Adoptivkinder vervollständigt.

Für sein Wirken im Schützenverein Alterswil wurde Silvio Baechler-Aerschmann zum Ehrenpräsidenten ernannt. Eine weitere Leidenschaft galt dem Skifahren. Als er diesen Sport aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, traf ihn das sehr. Im Estrich bastelte er an einer Modelleisenbahn. Auch im Kegelclub, im Hundeclub und in der KAB war er engagiert. In Alterswil durfte er einige Male als St. Nikolaus den Umzug anführen. Das machte ihn sehr stolz.

Silvio Baechler-Aerschmann war ein Geniesser, liebte Essen und guten Wein. Er unternahm diverse Reisen und Ausflüge mit seinen Liebsten und genoss die Zeit in seinem Heim in Ober Beniwil. Besondere Freude bereiteten ihm die Enkelkinder.

2013 wurde bei Silvio Baechler-Aerschmann Krebs diagnostiziert, den er tapfer bekämpfte. Nach einer Operation im März 2019 traten schwere Komplikationen auf und Gott rief ihn am 6. April 2019 zu sich. Silvio Baechler-Aersch­mann blickte auf ein reiches Leben zurück, das er im Kreise seiner Familie und Freunde verbringen durfte. Er wird weiter getragen im Herzen seiner Liebsten.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema