Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Simon Enkerli dreifacher Schweizer Badminton-Meister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Dank meiner Schnelligkeit und meiner Spielübersicht war ich dieses Wochenende meinen Gegnern überlegen», meinte ein überglücklicher Simon Enkerli nach seinem dritten Titel. Er gewann das Einzel überlegen, ohne einmal richtig in Gefahr zu geraten. Zusammen mit Michael Andrey (Wünnewil) gewann er auch noch das Doppel und mit Laurence Chollet (Bulle) das Mixeddoppel.

3 Medaillen auch für Michael Andrey

Auch Laurence Chollet durfte gleich zweimal jubeln. Neben Gold im Mixeddoppel gab es auch noch Gold im Damendoppel an der Seite von Monika Fischer (Zollikofen). In diesem Doppelfinal hatten sie aber hart zu beissen. Nachdem sie den ersten Satz mit 15:12 gewonnen hatten, lagen sie im zweiten Satz mit 13:6 hinten. Anschliessend verloren aber ihre Gegnerinnen ein bisschen die Nerven und schenkten mit ihren Fehlern den Sieg an Laurence und Monika.

Auch Michael Andrey durfte mit drei Medaillen nach Hause reisen. Neben der Goldmedaille im Doppel gewann er noch je die Bronzene im Einzel und im Mixeddoppel zusammen mit Andrea Tobler (Weinfelden). Etwas überraschend klar schied er im Einzelhalbfinal aus dem Rennen.

U21-Einzel-Silber Olivier Andrey

Einen tollen 2. Rang erreichte Olivier Andrey (Wünnewil) im Herreneinzel U-21. Bis in den Final lief es ihm sehr gut. Er spielte sehr sicher und brachte so seine Gegner immer wieder in heikle Lagen. Im Final war er dann aber klar unterlegen.

Auch bei den U-19 Herren erreichten die Freiburger Medaillen. Im Mixeddoppel waren es Marc Mattmüller (Kerzers) und Farha Razi (Winterthur), welche für eine kleine Überraschung sorgten. Im ersten Spiel, welches sie zusammen spielten, gewannen sie gegen die Nummer 2 des Turniers. Es wäre sogar noch mehr dringelegen, doch im Halbfinale scheiterte das Duo in drei Sätzen. Auch zu einer Bronzemedaille kam Daniel Fuhrer (Wünnewil) zusammen mit Thomas Bless (Winterthur) im Herrendoppel.

Mehr zum Thema