Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Singen, schauspielern und Spass haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ich kann nur bis fünf Uhr», beginnt ein Junge mit seinem Text, der Rest des Satzes geht in einem Nuscheln unter. Er spielt einer der Söhne von Noah, der in dieser Szene bei den Aufbauarbeiten der Arche hilft. Mit einer Holzkiste in der Hand und einem Hirtenhut auf dem Kopf läuft er hin und her. «Stopp», hält ihn Nicole Schafer an. Die musikalische Leiterin der Kindersingwoche rät ihm, die Kiste abzustellen, sich darauf zu setzen und den Text aufzusagen. Der Junge setzt zum zweiten Versuch an: «Ich kann nur bis fünf Uhr bleiben, danach habe ich ein Date mit einer Frau.» Die restlichen Schauspielerinnen und Schauspieler hinter ihm fangen an zu tuscheln und schmunzeln.

Seit Montag studieren im Bildungszentrum Burgbühl in St. Antoni 45 Mädchen und Jungen das Musical «Noah» ein, das sie morgen in der Aula der OS Tafers aufführen. Die Teilnehmer der siebten Ausgabe der Kindersingwoche sind zwischen sieben und zwölf Jahre alt. Innerhalb von fünf Tagen lernen die Kinder unter der musikalischen Leitung von Nicole Schafer und Véronique Jenny-Rudaz elf Lieder und mehrere Schauspieltexte.

Sinnvolle Beschäftigung

«Die Eltern schätzen die Woche, da es eine sinnvolle Ferien­beschäftigung für die Kinder ist», sagt Manuela Dorthe. Sie ist Co-Leiterin der Fachstelle für Kirchenmusik Deutschfreiburg, die jedes Jahr dieses Angebot auf die Beine stellt. Dank der finanziellen Unterstützung der Fachstelle für Kirchenmusik Deutschfreiburg, des Cäcilienverbands Deutschfreiburg, der Freiburger Chorvereinigung und der Organisation Jugend und Musik sei es möglich, die Kindersingwoche durchzuführen, sagt Dorthe.

Das Programm sei umfangreich, da die Kinder neben singen auch tanzen und schauspielern, sagt Dorthe. Diese Woche probten sie während drei vollen Tagen und zwei halben Tagen. Um von den Proben kurz durchzuatmen, darf jedes Kind tagsüber in die Bastel­stube, um aus Karton kleine Archentiere zu basteln. «Die Kleinsten dürfen öfters davon profitieren», sagt Dorthe.

Vielseitige Einlagen

Das Repertoire ist abwechslungsreich: Von einer ruhigen Ballade geht es über in eine «Stampf-stampf-klatsch»-Folge, ähnlich wie beim Lied «We Will Rock You» der Band Queen. Später folgt ein poppiger Rapsong, bei dem sich die Solokünstler noch verhaspeln. «Bis Freitag wird es sitzen», sagt Schafer zuversichtlich zu den Rappern. Dazwischen gibt es Schauspielszenen mit ernsten Tönen, wie ein Gespräch zwischen Noah und seiner Frau. Meistens sind es aber komödiantische Einlagen. In einer Szene schimpfen die Dorfbewohner mit ­Noah: Er sei verrückt, die Flut sei nur ein Hirngespinst. Zudem sei es unverantwortlich, dass seine Familie die Arche bauen müsse. Ein Mädchen fragt ihn: «Sind deine Söhne schon volljährig, oder fällt dies noch unter Kinderarbeit?» Ihr Kamerad beginnt nahtlos mit dem Text, Schafer interveniert: «Hier müsst ihr den Leuten Zeit zum Lachen geben.» Die Kleinen nicken.

Nicole Schafer begeistert jedes Jahr die Motivation und Aufnahmefähigkeit der Kinder. Neben dem Musikalischen finde sie die Zusammenarbeit sehr wichtig. «Gemeinsam erarbeiten wir ein ganzes Mu­sical. Die Kinder lernen, an einem Projekt dranzubleiben.» Zudem löse es bei den Kindern Hemmungen, vor Leuten etwas vorzutragen. «Diese Erfahrung kann ihnen später bei einem Schulvortrag helfen.»

Aula OS, Tafers. Fr., 26. Oktober, 19 Uhr.

«Gemeinsam erarbeiten wir ein ganzes Musical. Die Kinder lernen, an einem Projekt dranzubleiben.»

Nicole Schafer

Musikalische Leiterin der Kindersingwoche

«Die Eltern schätzen die Woche, da es eine sinnvolle Ferien­beschäftigung für die Kinder ist.»

Manuela Dorthe

Co-Leiterin der Fachstelle für Kirchenmusik Deutschfreiburg

Mehr zum Thema