Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Skulpturen im Park

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kuno Perler stellt in der «Auberge aux 4 Vents» aus.

Kuno Perler ist in Wünnewil aufgewachsen und erlernte zuerst den Beruf des Maschinenmechanikers, bevor er sich an der Schule für Gestaltung in Zürich weiterbildete. Heute arbeitet er in seinem Atelier in Oberehrendingen im Kanton Aargau. Zur Entstehung seiner Werke sagt der Künstler: «Die Metallskulpturen wurden geschmiedet, gebogen, gehämmert und geschweisst. Die Holzskulpturen habe ich direkt im Wald mit der Kettensäge bearbeitet.»

«Lothar» sei Dank

Die gelben und weissen Stellen hat Kuno Perler aus Lothar-Sturmholz direkt im Wald gesägt, sie anschliessend im Atelier bemalt und auf zwei bis drei Meter hohen Metallstangen befestigt. Mit dem Begriff «Mehrteiligkeit» beschreibt der Künstler den Weg, den er in Zukunft gehen will. Abgeleitet von kleineren Mobiles, die in Räumen aufgehängt werden können, will er vermehrt Skulpturen schaffen, die untereinander oder mit dem Betrachter in einen Dialog treten.

Keine Erklärungen nötig

Die Skulpturen fordern eine Auseinandersetzung mit Formen, die den Raum gestalten. Kuno Perler will seine Werke bewusst nicht erklären, er gibt ihnen deshalb auch keine Namen: «Die Aussagekraft eines Werkes ist keine feste Grösse, sie hängt stark vom Betrachter ab. Jeder soll seine Interpretation finden, ich möchte den Besucher auffordern, für sich zu sehen, zu suchen, zu spüren.» In zahlreichen Ausstellungen in der Deutschschweiz hat der Künstler seit 1983 seine Skulpturen schon präsentiert.

In seinem Heimatkanton aber stellt Kuno Perler erst zum zweiten Mal aus. Das Heimatmuseum Tafers widmete ihm 1989 eine Einzelausstellung, und noch bis zum sechsten August können seine Skulpturen im Park der Auberge aux 4 Vents bewundert werden. Kuno Perler ist kein in den vergeistigten Kunsthimmel entschwebter Artist. Er hat sich beim Metallplastiker Silvio Mattioli und beim Maler und Holzbildhauer Jean Touret in Frankreich mit der soliden Materie vertraut gemacht. Viele seiner Werke stehen im öffentlichen Raum, so in der Stadt Winterthur, in Opfikon-Glattbrugg und im Regionalspital Leuggern. Kuno Perler sagt über seine Arbeiten: «Das fertige Resultat muss nicht endgültig sein, meine Arbeiten haben auch etwas mit Suchen zu tun und mit Finden.»

Auberge aux 4 Vents, Grandfey 124, 1702 Freiburg, Tel. 347 36 00;Öffnungszeiten: Mo.-Fr. ab 16 Uhr, Sa. und So. ab 10 Uhr oder nach Vereinbarung. Die Ausstellung ist noch bis zum 6. August 2000 zu besichtigen.

Mehr zum Thema