Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Snowcenter Schwarzsee ist gerüstet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Snowcenter Schwarzsee ist gerüstet

Die Ski- und Snowboardschule Schwarzsee folgt auch neuen Trends

Die Ski- und Snowboardschule Schwarzsee tritt in der kommenden Saison unter dem Namen «Snowcenter.ch Schwarzsee» auf. Sie hat neue, trendige Sport-Angebote in ihr Programm aufgenommen.

Von ANTON JUNGO

Die Skischule Schwarzsee wurde 1988 auf Initiative von Dino Demola gegründet. Er wollte seinen Hotelgästen auch während der Woche etwas bieten. Ein Jahr darauf wurde die Skischule in einen Verein mit Statuten umgewandelt. Anfangs stand noch der eigentliche Ski-Unterricht im Vordergrund. Später kam eine Snowboard-Schule hinzu.

Es wird darauf geachtet, bei neuen Trends im Schneesport mitzuhalten. Das Angebot wird ständig ausgebaut. So wurden auf die neue Saison hin Balancer und Snowdecks ins Programm aufgenommen. Interessierte können beim «Snowcenter Schwarzsee» die entsprechenden Sportgeräte nicht nur mieten, sondern sich durch Profis auch in deren Benützung einführen lassen.

Im Jahr 2000 wurden die Ski- und die Snowboardschule zusammengelegt. Die Organisation nannte sich fortan «Schweizer Ski- und Snowboardschule Schwarzsee». Auf die Saison 2003/2004 hin erhielt der Verein den Namen «Snowcenter.ch Schwarzsee». Der neue Name wird diese Saison bewusst lanciert. Der neunköpfige Vereinsvorstand wird zurzeit von Caroline Moser aus Brünisried präsidiert. Schulleiter ist Benoît Buchs aus Murten.

Schneesportlehrer als Nebenamt

Der Verein kann auf rund 60 Schneesportlehrerinnen und -lehrer zählen. Benoît Buchs ist stolz auf das sehr hohe Ausbildungsniveau seiner Lehrerinnen und Lehrer. Viele haben die Jugend- und Sport-Ausbildung (J&S), andere das Ausbildungsprogramm des «Swiss Snow-Sport»-Verbandes absolviert. Vier haben die BBT-Anerkennung, das heisst, sie sind Schneesportlehrer mit eidgenössischem Fachausweis. Die meisten Schneesportlehrer üben ihren Job nebenberuflich aus und kommen auf Abruf zum Einsatz. Für die Reservationen und die Lehrer-Einteilung ist Beatrice Kaeser verantwortlich. Stationiert ist das «Snowcenter.ch Schwarzsee» in unmittelbarer Nähe der Talstation der Kaisereggbahnen.

Interessierte können sich für Privat- oder Gruppenunterricht einschreiben. Privatunterricht wird in den Bereichen Ski, Snowboard, Telemark, Snowblade und Skwal erteilt. Ski- und Snowboard-Unterricht wird auch in Gruppen erteilt. Im Angebot des Snowcenter stehen aber auch Spezialangebote wie Schneeschuh-Touren oder Langlauf. BTT-anerkannte Lehrer dürfen Interessierte auf Touren (Back-Country) begleiten. Neu im Angebot sind Balancer (eine moderne Kreuzung zwischen Ski und Schlitten) und Snowdeck (ein Brett, das mit einem Ski statt mit Rollen ausgestattet ist).

Schneegarten neu eingerichtet

Um Kinder möglichst spielerisch mit dem Schneesport vertraut machen zu können, besteht in Schwarzsee seit längerem ein Schneegarten. Wie Caroline Moser erklärt, hat der Verein auf die neue Saison hin den Schneegarten mit einigem finanziellen Aufwand als «Swiss Snow Kids Village» neu eingerichtet. Ausstattung und Unterricht richten sich nach einem einheitlichen Konzept. Animiert wird der Unterricht für die Kleinen – ab etwa vier Jahren – vom Kinderfeund «Snowly». Er erzählt den Kindern nicht nur Geschichten, sondern verwöhnt sie auch mit Tee und Süssigkeiten.

Auf dem Weg zum
Schneesport-Crack

Das Snowcenter Schwarzsee unterrichtet nach dem vierstufigen Konzept der Swiss Snow League: Snowgarden, Beginner, Advanced und Expert. Die Fortschritte der Skischüler werden in einen Pass eingetragen. Der Schüler kann sich für Ski oder Board entscheiden. Er kann aber auch beide Disziplinen belegen. Rund 200 Schweizer Ski- und Snowboardschulen arbeiten nach dem gleichen Konzept. Das einheitliche Konzept hat gemäss Benoît Buchs den grossen Vorteil, dass ein Kind oder Jugendlicher – z. B. während der Sportferien – bei einer Skischule nur den Pass vorweisen muss, um dann in die ihm angemessene Klasse eingeteilt zu werden. «Wer das vierstufige Programm absolviert und die immer anspruchsvoller werdenden Tests bestanden hat, schafft sich gute Voraussetzungen, um in den Ski- und Snow
boardlehrer-Beruf einsteigen zu können», betont der Schulleiter.

Das «Snowcenter.ch Schwarzsee» arbeitet aber auch an sich selbst weiter. «Unser Ziel ist es, das Q-Siegel von Schweiz Tourismus zu erreichen», hält Caroline Moser fest.

Mehr zum Thema