Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

So viel Aufregung wegen einer Kolumne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Meinungsbeitrag zu Leserreaktionen auf die Gastkolumne in der FN-Ausgabe vom 14. November 2019

Die Kolumnen von Beat Brül- hart lese ich stets mit grosser Freude. Er schreibt ausgezeichnet, pointiert, mit Witz und Selbstironie. Auf diesem Weg ein grosses Kompliment für seine tollen Kolumnen!

Auch seine «Anti-Kolumne» habe ich mit grossem Interesse gelesen, in welcher er Fragen rund um die Klimapolemik in den Raum stellt. Diese Fragen haben teils sehr wohl ihre Berechtigung – ist doch vieles noch im Ungewissen. Obwohl er in seinem Text nichts absolut Provokatives oder Verwerfliches geschrieben hat – es waren ja nur Fragen – wusste ich schon vor dem Schlusspunkt, da wird er nicht ohne Schelte davonkommen. Und schwups – gab es kurz darauf schon die ersten erbosten Leserbriefe.

Es ist nichts daran auszusetzen, seine Meinung zu äussern. Mich stört jedoch, in welcher Art und Weise und in welchem Ton das gewisse Kreise heutzutage machen, wenn ihnen etwas gegen den Strich geht. Da ist man sofort ein «Ignorant», ein «Leugner» (oder auch Lügner), «dumm» mit «dummen Fragen» und es wird sofort zum moralischen Knüppel gegriffen. Anscheinend ist man (wieder) in einer Zeit, in welcher man keine andere Meinungen haben darf, kritisches Hinterfragen und offene Diskussionen nicht mehr erwünscht sind. Es hat in gewissen Zügen eine Radikalität angenommen, die ich nicht gut finde. Unsere Demokratie und unsere Gesellschaft leben von Debatten und verbalen Auseinandersetzungen. Das muss auch so sein. Gerade bei diesem Thema, wo wissenschaftlich vieles überhaupt noch nicht endgültig geklärt ist, die Wirksamkeit der Massnahmen höchst fragwürdig ist und viel planloser Aktivismus herrscht, da darf man schon Vorbehalte anbringen. Und solange wir mit den kleinen Budgets weiter mit zusätzlichen Abgaben, Steuern und sonstigen Verteuerungen für das rot-grüne Umerziehungsprogramm geschröpft werden, muss man auch vieles kritisch hinterfragen. Kurzum: Ich wünsche mir weniger Hyperventilation und Überempfindlichkeit, dafür mehr gesunden Menschenverstand, Diskussionsbereitschaft und noch mehr von Beat Brülharts interessanten Kolumnen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema