Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

So war es 2005: Königsfinal eine reine «Taferser» Angelegenheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Beim Schützenfest 2005 in Frauenfeld standen zum ersten Mal in der Geschichte eines Eidgenössischen drei Schützen vom gleichen Club im Königsfinal. Die Taferser Norbert Sturny, Daniel Burger und Pierre-Alain Dufaux machten den Titel unter sich aus.

Sturny übernahm in dieser Endausmarchung gleich mit dem ersten Schuss die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Er setzte sich mit 924 Punkten vor Burger (Châtel-St-Denis/912 Punkte) und Dufaux (Granges-Paccot/870 Punkte) durch. Derweil Sturny und Dufaux in Aarau wieder dabei sind, hat sich Burger vom Schiesssport zurückgezogen.

Ein zweiter Schützenkönig

Aber nicht nur Sturny wurde 2005 Schützenkönig, sondern auch Pascal Chambettaz. Der St. Ursener gewann den Wettkampf mit der Ordonnanzwaffe über 300 Meter. Für den damals 36-jährigen Freiburger war es der grösste Erfolg seiner Karriere. fs

Mehr zum Thema