Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Soll Schutz vor Hass höher gewichtet werden als die Meinungsfreiheit?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 9. Februar entscheidet das Volk, ob die Antirassismus-Strafnorm erweitert werden soll. Heute umfasst diese Ethnie, Rasse und Religion, künftig soll auch die sexuelle Orientierung darin enthalten sein. «Das ist nötig, weil unsere Gesellschaft einen Schutz vor Hass braucht», meint Markus Reck, Vorstandsmitglied der Freiburger GLP. Ihm widerspricht Marc Bachmann, Kantonalpräsident der EDU, die das Referendum ergriffen hatte. Üble Nachrede, Verleumdung oder Bedrohung würden heute schon bestraft. Zudem werde die Meinungsfreiheit eingeschränkt, etwa die Ansicht, dass Gott Homosexualität als Sünde empfinde. Für Reck hingegen geht es in der Bibel wie im Strafgesetz um Respekt für den anderen.

uh

Interview Seiten 2 und 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema