Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sonderbare Kommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch eines gefährlichen Straftäters aus dem Zentralgefängnis Freiburg haben mich zweierlei Dinge irritiert. Zum einen zirkulierten in den Medien verschiedene Bilder des Ausbrechers. Wie soll die Bevölkerung denn nun wissen, welches Bild das aktuellste ist? Zum anderen finde ich die Kommunikation der Kantonspolizei in dieser Angelegenheit sonderbar. Meiner Meinung nach hat die Kantonspolizei viel zu lange gewartet, bis sie die Öffentlichkeit über die Flucht des Häftlings informierte. Eine zügigere Kommunikation hätte keine Ermittlung gefährdet. Die Aussage der Polizei, wonach sich der Gesuchte bereits im Ausland befinde, war hoffentlich nicht nur reine Spekulation, denn sonst könnte die zögerliche Kommunikation auch gefährliche Folgen haben. In solchen Fällen gibt es keinen wirklichen Grund für Zurückhaltung. Die Bevölkerung muss rasch im Bilde sein – nur so hat der Gesuchte keinen grossen Vorteil.

Gerhard Bieri, Cugy

Mehr zum Thema