Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SP Saane mit voller Liste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die SP Saane hatte bei der Vorbereitung ihrer Grossratsliste ein Luxusproblem: zu viele Kandidaten. Er sei heuer zum dritten Mal bei einer kantonalen Wahlkampagne dabei, sagte Präsident Marc-Paul Baechler, aber er erlebe es zum ersten Mal, dass man für die Grossratsliste eine Selektion habe durchführen müssen. Der Vorteil sei, dass es sich bei der 23er-Liste um eine «sehr interessante und ausgewogene Liste» handle. So habe man etwa auf ein gutes Verhältnis zwischen Jungen und Erfahrenen, zwischen Männern und Frauen, aber auch zwischen den Wohngemeinden geachtet.Gesetzt waren nebst Staatsratskandidatin Erika Schnyder die sechs Bisherigen, die sich allesamt für eine weitere Legislatur zur Verfügung stellen: Bernard Aebischer (Marly), Solange Berset (Belfaux), Jean-Noël Gendre (Neyruz), Huguette Piantini-Krattinger (Le Mouret), François Roubaty (Matran) und Oberamtmannkandidat René Thomet (Villars-sur-Glâne).Von den 23 Kandidierenden sind zehn Frauen – «deutlich mehr als 2001», wie Baechler an der Nominierungsversammlung der SP Saane am Donnerstag in Marly sagte. Zudem stehen acht Gemeinderäte auf der Liste. 13 verschiedene Gemeinden sind vertreten. Der jüngste Kandidat ist 20, der älteste 62 Jahre alt.Von der einstimmig abgesegneten Liste erhofft sich Präsident Baechler mindestens die Besitzstandwahrung. Ziel sei, die sechs derzeitigen Sitze zu halten. «Wegen der Sitzreduktion heisst bewahren schon gewinnen», so Baechler. Trotzdem hofft er insgeheim, sogar einen oder zwei zusätzliche Sitze erobern zu können. cs

Mehr zum Thema