Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SP Sense sieht das Soziale gefährdet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ludwig Zurbriggen, Präsident der SP Sense, informierte am Freitag an der Generalversammlung in Düdingen über die Tätigkeiten im vergangenen Jahr. Dabei betonte er die Wichtigkeit der SP für den Sensebezirk: «Wir sind hier die einzigen, die konsequent soziale und ökologische Anliegen vertreten.»

Zu wenig Energiepolitik

Auch Staatsrat Erwin Jutzet berichtete von abgeschlossenen oder laufenden Projekten im Staatsrat. Obwohl er sich insgesamt zufrieden zeigte, thematisierte er auch Probleme wie die massive Kreditüberschreitung beim Bau der Umfahrungsstrasse Bulle oder die mangelnde Initiative im ökologischen Bereich: «Die Energiepolitik kommt im Staatsrat zu wenig zur Geltung, und die Verwendung von erneuerbaren Energien wird zu klein geschrieben.»

Die von Grossrat Christian Marbach angesprochene Problematik der schulischen Sozialarbeit führte zu Diskussionen, wobei vor allem die fehlende Transparenz und die unklare Aufgabenteilung bemängelt wurden. Jedoch gebe es auch Erfolge zu verbuchen, betonte Marbach: die Einführung des zweiten Kindergartenschuljahres oder das Rauchverbot in öffentlichen Räumen.

Krise als soziale Gefahr

Nach der Wiederwahl des Präsidenten Ludwig Zurbriggen schaute dieser auf das kommende Geschäftsjahr. Eines der Probleme sieht er in der Krise, die wirtschaftliche Fragen bei Weitem überschreite. «Der Grundkompromiss, dass derjenige, der etwas in dieser Gesellschaft leistet, auch am gesellschaftlichen Reichtum teilhaben soll, ist heute nicht mehr gewährleistet.» Deshalb sei es die Aufgabe der SP, sich vermehrt für soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Zudem plädierte Zurbriggen für die effizientere Nutzung von Energie, was ohne Einschränkung des Komforts realisiert werden könne. Ein weiteres Ziel sei die vermehrte Einbindung der Stimmbürgerinnen und -bürger. Für die Diskussion über eine wirksamere Umsetzung der direkten Demokratie wurde Nationalrat Andreas Gross eingeladen (s. Kasten). rb

Mehr zum Thema