Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sparpotential ist noch nicht ausgeschöpft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Antrag Ulrich Liechti, die Steuern ab dem 1.1.2000 um 5 Rp. zu erhöhen und davon 4 Rp. für die Schuldentilgung und 1 Rp. für neue Aufgaben zu verwenden, wurde dem Gemeinderat im vergangenen Dezember zur Prüfung überwiesen. Seine Abklärungen ergaben, dass eine rückwirkende Steuererhöhung möglich, jedoch eine Zweckbindung nicht mit der Gesetzgebung vereinbar ist. Gestützt auf den überwiesenen Antrag und die Rechtsauskunft des Kantons beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung eine rückwirkende Steuererhöhung um 5 Rp. Dies vor allem auch, um bei der Refinanzierung von auslaufenden Krediten bessere Konditionen zu erhalten. Im Verhältnis von 4 zu 1 lehnt die Versammlung eine rückwirkende Steuererhöhung ab.Der Spardruck auf den Gemeinderat dürfe nicht gelockert werden, wurde gesagt. Eine durch eine Steuererhöhung ausgeglichene Rechnung 2000 verleite nur zu neuen Ausgaben.Dabei sei auch zu berücksichtigen, dass das Sparpotential in der Gemeinderechnung noch lange nicht ausgeschöpft sei.Es wurden auch Vorwürfe an denGemeinderat laut, dass er den Bericht der Arbeitsgruppe Finanzen nicht ernst nehme und nicht gewillt sei, diesen umzusetzen, was von den beiden Ratsmitgliedern in Abrede gestellt wurde.

BeimTraktandum Wahlen wurden der Präsident Walter Büttler, Flamatt, und der gesamte Vorstand für eine weitere Amtsperiode gewählt. Neu imVorstand Einsitz nimmt Ines Bartels, Wünnewil.

Mehr zum Thema