Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Später Punktgewinn für den FC Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: emanuel Dula

Fussball 1. Liga Nachdem Malley nach einem Treffer kurz vor der Halbzeit und einem nach siebzig Minuten 2:0 führte, sah Freiburg wie der klare Verlierer aus. Doch das Team steckte nicht auf, zeigte Moral und kam in der Schlussphase innert drei Minuten zum nicht unverdienten Ausgleich.

Keine Aufstiegsspiele

Die Vorzeichen für die Partie standen für den FC Freiburg nach den Querelen der vergangenen Tage nicht gut. Die Ankündigungen, das man aus diversen Gründen auf mögliche Aufstiegsspiele verzichten müsse, war kein Motivationsschub für das Descloux-Team, das zudem auf seinen verletzten Goalgetter Tayau verzichten musste. Hinzu kam, dass die Pinguine in Malley auf einen ungeliebten Gegner trafen, gegen den sie das Hinspiel 0:3 verloren hatten.

Doch der FCF, bei dem nach dem frühen verletzungsbedingten Ausfall Mendoos elf Freiburger auf dem Feld standen, zeigte Willen und Moral und holte sich noch einen verdienten Punktgewinn.

Chammartin kaum zu halten

Beide Teams begannen nur mit einem Stürmer, mit dem Unterschied dass Chammartin, der Freiburger in Diensten Malleys, kaum zu halten war, während auf der anderen Seite Francey auf verlorenem Posten stand und kaum etwas bewirken konnte. So erzielte Chammartin kurz vor der Halbzeit mit einem herrlichen Scherenschlag die Führung für die Platzherren.

Ein herber Schlag für die Freiburger, die dem Gegner im Mittelfeld gar überlegen waren, in der Offensive aber zu harmlos agierten. Nach Wiederbeginn brachte Hartmann mit einem Bogenschuss den ersten Ball aufs Tor. Chammartin blieb aber weiter gefährlich und erzielte nach 70 Minuten das vermeintlich entscheidende zweite Tor für sein Team.

Gute Moral belohnt

Freiburg bewies jedoch Moral und verkürzte ausgerechnet durch Francey nach einem Freistoss des starken Sturnys (83.). Nur drei Minuten später fiel gar der Ausgleich, nachdem Fasel eine Flanke ins Gehäuse abfälschen konnte.

Nach der Partie sah man zufriedene Gesichter beim FCF. Yannick Zaugg meinte zum Spiel: «Wir haben nicht aufgesteckt und Moral und Charakter bewiesen, obwohl wir in der Offensive Mühe bekundeten. Heute zeigten wir, dass wir trotz der Querelen im Klub die Saison nicht einfach ausklingen lassen.»

Mehr zum Thema