Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spätes Glück für Giffers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die reguläre Spielzeit war bereits vorbei, und alle rechneten mit einer Nullnummer auf dem Fussballplatz Vorderried in Giffers. Erst ein Kraftakt des Sensler Aussenverteidigers Kevin Jenny änderte dies. Und das ging so: Silvio Philipona wurde im Mittelfeld zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter liess Vorteil laufen, da der Ball zu Kevin Jenny sprang. Dieser rackerte sich durch die gegnerischen Reihen und hieb den Ball aus 18 Metern Distanz flach in die weite Ecke. Unhaltbar für den Torwart von Estavayer-le-Lac – so wuchtig war Jennys Schuss.

Die Broyebezirkler warfen daraufhin alles nach vorne. Die Sensler antworteten mit einem langen Pass in die Spitze. Dort setzte sich Damian Brügger durch und bezwang den gegnerischen Torwart mühelos zum 2:0. Bis in die Nachspielzeit hatte sich Giffers-Tentlingen schwergetan, gute Torchancen waren bis dahin Mangelware gewesen.

Mühe im Spiel nach vorne

Giffers-Tentlingens neuer Trainer Markus Raemy hatte angekündigt, aus einer soliden Verteidigung heraus das Spiel aufbauen zu wollen. Dies setzten seine Spieler insofern um, als sie eine gute Defensivleistung zeigten und den Ball zirkulieren liessen. Doch viel mehr als den Ball in der Viererkette hin und her zu schieben, schaute dabei nicht heraus. Meist fehlte die Genauigkeit beim entscheidenden Pass in die Spitze, so dass kaum Torchancen herausschauten. Und konnte Giffers-Tentlingen mal flanken, flog der Ball in der Regel an Freund und Feind vorbei. Da besteht Steigerungspotenzial.

Immerhin: Die Sensler hatten das Spiel weitgehend unter Kontrolle und konnten viel Ballbesitz verzeichnen. Estavayer-le-Lac hatte kaum Offensivszenen. Und wenn ein Broyebezirkler zum Abschluss kam, hatten die Sensler mit Marco Vogelsang einen sicheren Rückhalt im Tor. Mit zwei Glanztaten hielt er die Null für seine Mannschaft. Vogelsangs Paraden und die Defensivleistung seiner Vordermänner waren die Basis für den Sieg im ersten Saisonspiel.

Giffers-Tentlingen – Estavayer-le-Lac 2:0 (0:0)

100 Zuschauer.–SR: P Egger.Tore:91. Jenny 1:0. 93. Brügger 2:0.

FC Giffers-Tentlingen: Vogelsang; A. Hayoz, Aebischer, Cotting, Jenny; Neuhaus (68. Brügger), Messerli, Philipona, Y. Marro (53. Durret); Schulthess, Lüdi (84. Kryeziu).

FC Estavayer-le-Lac:Dautovic; Frauenknecht, Stankovic, Stegmann, M. Reis; Pythoud (71. R. Reis), Marques, Baudois, Rexhaj (75. Tortorella), Perrenoud; Rubin.

 

Mehr zum Thema