Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spaziergang vor Playout

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball Frauen Nationalliga A

Anne Valko und Pauline Seydoux blieben Zuschauerinnen und schonten ihre Hand respektive das Knie, die beiden Ausländerinnen Katherine Hanks und Nereida Ramirez verbrachten immer wieder Verschnaufpausen auf der Bank – und trotzdem war der Sieg gegen das letztplatzierte Opfikon, das in dieser Saison noch kein einziges Spiel gewonnen hat, nie in Gefahr.

Elfic begann den Match sehr stark mit einer aggressiven Verteidigung und führte innert Kürze mit 25:5. Und obwohl die Intensität des Spiels danach nachliess, zeigten die Elfen weiterhin Spiellust und Siegeswille – worüber sich Trainer François Wohlhauser freute: «Es ist nicht einfach, sich für einen Match zu motivieren, in dem es um nichts geht, und in dem man gegen einen Gegner spielt, der bisher alle Spiele verlor.» Denn auch wenn Elfic nächsten Samstag noch Martigny zu Hause empfängt, sind die Würfel längst gefallen: Elfic bleibt auf dem sechsten Rang und spielt im Playout gegen Lancy-Meyrin. Daran ändert auch der Sieg gegen Opfikon nichts. Aber zumindest kamen mehrere Spielerinnen zu Spielzeit, die sonst öfters auf der Bank sitzen. Und sie liessen ihre Chance nicht ungenutzt, sondern zeigten dem heimischen Publikum einige attraktive Aktionen und abwechslungsreiches Basketball – auch wenn die Spannung fehlte. Denn zur Pause führte Elfic bereits 53:28, zum Schlusspfiff stand das Resultat 94:72.

Mehr zum Thema