Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spektakel, Perlen und «allergattig Lütt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Spektakel, Perlen und «allergattig Lütt»

Für kulturinteressierte Freiburgerinnen und Freiburger gab es 2004 einiges zu sehen und zu erleben

Ob Schlager oder Oper, Museum oder Volksfest, Film oder Theater: Das Freiburger Kulturjahr 2004 hatte für jeden etwas zu bieten. Ein Blick zurück, von A bis Z.

Von CAROLE SCHNEUWLY

A

«Allergattig Lütt»: Im August stellt der Deutschfreiburger Heimatkundeverein seine jüngste Publikation vor: Der Fotoband «Allergattig Lütt» zeigt Porträts von über 100 Deutschfreiburgerinnen und Deutschfreiburgern. Fotograf Romano P. Riedo demonstriert mit seinen Bildern die Vielfalt der Region.

B

Bibliothek: Die Kantons- und Universitätsbibliothek (Kub) Freiburg erhält im Mai eine wertvolle Schenkung der Schweizer Kapuzinerprovinz. Rund 14 000 Werke aus den Kapuzinerbibliotheken von Freiburg und Bulle gehen in den Besitz der Kub über. Darunter befinden sich 17 Handschriften aus dem Mittelalter und 148 Inkunabeln.

C

Conus/Corboz: Ende Juni erschüttert die Nachricht vom überraschenden Tod von Eric Conus die Musikwelt: Der begabte und berühmte Dirigent und Musiklehrer ist im Alter von 46 Jahren freiwillig aus dem Leben geschieden. Ein anderer prominenter Freiburger Dirigent macht im November auf sich aufmerksam: Zur Feier seines 70. Geburtstags dirigiert Michel Corboz in der Kollegiumskirche St. Michael Bachs Matthäus-Passion.

D

Druckkunst: Immer noch kämpft die Gesellschaft der Freunde des Gutenberg-Museums um den Fortbestand des Museums, das im Oktober 2003 Konkurs anmelden musste. Im April stellen die Freunde fest, dass sie dank eines Fehlers in der Stiftungsurkunde die rechtmässigen Besitzer des Museumsfundus sind. Das kantonale Konkursamt sucht einen Käufer für die Gebäude. Die Eingabefrist wird auf unbestimmte Zeit verlängert.

E

Ensemble Orlando: Mit einem Konzert in der Kollegiumskirche St. Michael feiert das Vokalensemble Orlando im September sein zehnjähriges Bestehen. 40 ehemalige und aktive Sängerinnen und Sänger interpretieren Werke aus dem 16. und aus dem 19. Jahrhundert.

F

Festivaljahr: Die Freiburger Festival-Dauerbrenner stossen auch 2004 auf grosses Publikumsinteresse. Im März findet zum 18. Mal das Internationale Filmfestival Freiburg statt. Im Juli gehen das 21. Internationale Bollwerk-Festival, die 16. Jazz-Parade und – in der waadtländischen Nachbarschaft – das zehnte Opernfestival Avenches über die Bühne. Das internationale Folkloretreffen feiert im August seinen 30. Geburtstag. Und im September wird in Freiburg zum vierten Mal die Mittelalterwoche durchgeführt.

G

Gastspielhaus: Mit den Infrastrukturprojekten des Kulturverbandes Coriolis geht es unterschiedlich voran: Der Espace Nuithonie in Villars-sur-Glâne steht vor seiner Eröffnungssaison; im Dezember stellt Direktor Thierry Loup das Programm vor. Für das Gastspielhaus im Zentrum Freiburgs werden im September die Pläne aufgelegt. Der Entscheid des Generalrats über den Baukredit wird jedoch auf Januar 2005 verschoben.

H

Huwiler: Der Komponist und Chorleiter Pierre Huwiler erhält den Freiburger Kulturpreis 2004. Mit dem mit 10 000 Franken dotierten Preis würdigt der Kanton Freiburg das Gesamtwerk eines Musikers, der keine stilistischen Grenzen kennt.

I

Internationales Filmfestival: Die 18. Ausgabe des Filmfestivals Freiburg wird von mehr als 28 000 Zuschauern besucht und hat einen grossen Gewinner: Der Peruaner Josué Méndez erhält für seinen Erstling «Días de Santiago» den mit 30 000 Franken dotierten Hauptpreis «Regard d’Or» sowie drei weitere Preise.

J

Jazz-Parade: Die 16. Ausgabe des Gratisfestivals im Juli sei die «Ausgabe der letzten Chance», sagt der Freiburger Kulturdelegierte Markus Baumer Mitte Juni. Zuvor ist lange unklar, ob das mit 400 000 Franken verschuldete Fest überhaupt weiter stattfinden kann. Gerettet wird es schliesslich von einem Krisenstab um Oberamtmann Nicolas Deiss und dank der finanziellen Unterstützung der Stadt Freiburg, der Nachbargemeinden und der Loterie Romande. Ende gut, alles gut: Die Jazz-Parade 2004 wird erneut zum Publikumserfolg und macht genügend Gewinn, um einen grossen Teil der Schulden abzubauen.

K

Konservatorium Freiburg: Das Konsi feiert 2004 sein 100-Jahr-Jubiläum. Am 3. Juli findet der offizielle Festakt statt; der ganze Nachmittag und die halbe Nacht stehen im Zeichen eines grossen Musikfestes. Im Herbst wird die angestrebte Anerkennung der Berufsklasse als Musikhochschule vorerst abgelehnt; der definitive Entscheid wird 2005 fallen. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres wird die «Camerata» gegründet, ein 15-köpfiges Streicherensemble.

L

Landwehr: Auch das offizielle Musikkorps der Stadt und des Kantons feiert 2004 einen runden Geburtstag: Seit 200 Jahren gibt es die Landwehr. Am 15. Mai feiert sie das Jubiläum mit einem Umzug durch die Stadt, einem grossen Festakt vor der Universität und viel nationaler und kantonaler Prominenz. Ein weiterer Höhepunkt ist die Aufführung des musikalischen Schauspiels «Landwehrland» im Sommer. Im Dezember wird ein neuer Dirigent vorgestellt: Miguel Etchegoncelay übernimmt bis Sommer 2006 die Vertretung von Philippe Bach.

M

Märchen-CD auf Senslerdeutsch: Die Sensler Sängerin und Musiklehrerin Kristin Ash alias Christine Aebischer veröffentlicht im November die CD «Saage ù Määrlini vam Seiselann». Das Hörbuch basiert auf German Kollys Klassiker «Sagen und Märchen aus dem Senseland» (1965). Auf der Doppel-CD erzählen 14 teils prominente Senslerinnen und Sensler 15 Sagen und Märchen. Eine zweite Doppel-CD ist für Frühling 2005 angekündigt.

N

Nouveau Monde: Das Kulturzentrum Nouveau Monde, seit dem Brand im August 2003 obdachlos, zieht im Herbst in die Räume des Espace Moncor in Villars-sur-Glâne. Eine Übergangslösung: Spätestens 2006 möchten die Verantwortlichen in den alten Bahnhof Freiburg umziehen – zusammen mit Bollwerk- und Filmfestival.

O

Openair: Die Openair-Kinos sind längst fester Bestandteil des Freiburger Sommers. Sowohl in Freiburg als auch in Murten werden während eines Monats über 30 Filme gezeigt. Zuschauerrekorde können wegen des schlechten Wetters keine verzeichnet werden (11 000 Besucher in Murten, 8000 in Freiburg). Vom Geheimtipp zum Publikumsrenner mausert sich das Openair-Kino Plaffeien: Zur si

Mehr zum Thema