Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spektakuläres 3:2 für die Niederlande

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Niederlande verhindern einen EM-Fehlstart knapp. Gegen die Ukrainer gibt die Elftal ein 2:0 aus der Hand, ehe Denzel Dumfries den 3:2-Sieg in der 85. Minute sicherstellt.

51 Minuten lang bissen sich die von ihrem traditionellen 4-3-3 abgewichenen und in einem 5-3-2 aufgelaufenen Niederländer am ukrainischen Abwehrbollwerk des Serie-A-erprobten Ex-Stürmers und Trainers Andrej Schewtschenko die Zähne aus. Dann ging es in der Johan-Cruyff-Arena plötzlich drunter und drüber.

Ausgerechnet der bis dahin überragende Goalie Georgi Buschtschan öffnete dem Gruppenfavoriten die Tür zum Tor. Innert sieben Minuten stellten der umtriebige Captain Georginio Wijnaldum und Wout Weghorst auf 2:0. Doch 20 Minuten später glichen die bis dahin offensiv harmlosen Ukrainer ihrerseits innert vier Minuten aus. Erst der Kopfball des aufgerückten Aussenverteidigers Dumfries brachte der Mannschaft von Trainer Frank de Boer schliesslich die drei budgetierten Punkte ein.

Buschtschan, der den langjährigen Stammkeeper Andrej Pjatow verdrängt hat, legte Wijnaldum den Ball beim 1:0 mit einer unglücklichen Rettungsaktion einschussbereit vor die Füsse. Es war bereits der fünfte Abschluss des Liverpooler Mittelfeldspielers, der im Sommer zu Paris Saint-Germain wechselt. Zweimal hatte er die Führung schon in den ersten zehn Minuten auf dem Fuss gehabt.

Sieben Minuten nach dem Führungstor verwertete Weghorst einen weiteren Nachschuss zum 2:0, wobei Buschtschan ein Abseits mit seinem linken Fuss knapp aufhob. Andrej Jarmolenkos Anschlusstreffer, ein platzierter Schlenzer aus 18 Metern eine Viertelstunde vor Schluss, war traumhaft schön. Und er brachte die Spannung tatsächlich wieder zurück in die Partie. Das 2:2 fiel nur vier Minuten später durch einen Kopfball von Roman Jaremtschuk nach einem Freistoss.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema