Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spicher setzt voll auf das Windsurfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Loick Spicher nimmt diese Woche am Weltcup in Fuerteventura teil. Der Auftakt ist dem Stadtfreiburger misslungen. In der ersten Runde konnte der 21-Jährige keinen seiner Heats gewinnen und belegt somit den 33. Rang. Im Verlaufe der Woche finden weitere Runden statt, so dass Spicher sein Resultat noch verbessern kann.

Ohnehin fällt die Teilnahme in Fuerteventura für den Freiburger eher in den Bereich Training. In erster Linie geht es für Spicher darum, Erfahrungen zu sammeln. Für ihn ist es momentan schwierig, mit den anderen Fahrern mitzuhalten. Die meisten Fahrer auf der Tour sind Profis und hatten so genügend Zeit, sich vorzubereiten. Spicher hingegen hat im Juni erfolgreich seine Maturitätsprüfungen abgelegt. Aus diesem Grund konnte er auch den ersten Event der Tour in Österreich nicht absolvieren.

 Zwei Jahre als Profi

Mit der Matura in der Tasche will Spicher nun jedoch durchstarten. In den kommenden zwei Jahren will er sich voll auf das Windsurfen konzentrieren. Bereits im August reist er für mehrere Monate nach Brasilien, um dort seinen Trainingsrückstand wettzumachen.

 Seine Enttäuschung über den wenig erfolgreichen Start in den Wettkampf in Fuerteventura hält sich deshalb in Grenzen. «Ich bin in diesem Jahr eh mehr hier, um weitere Wettkampferfahrung zu sammeln und die Grossen des Sports zu beobachten. Etwas lernen tut man auf jeden Fall immer.» In den kommenden zwei Jahren wird sich weisen, wie viel Potenzial in Spicher wirklich schlummert. fm

Mehr zum Thema