Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spiel und Spass in den Sommerferien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Fast acht Monate der Vorbereitung waren nötig, um für den diesjährigen Ferienpass «das beste Programm Europas» zusammenzustellen, scherzt Hubert Audriaz.

Seit nunmehr 33 Jahren bietet Audriaz zusammen mit seiner Frau und unzähligen Helfern den Kindern von Freiburg dieses Sommererlebnis. Dabei ist das Team stets bemüht, das Angebot auszubauen und neue Partner zu finden. Dafür geht Hubert Audriaz auf die Leute zu, um sie für den Ferienpass zu gewinnen. «Aber die Leute kommen auch zu mir», erzählt er begeistert. Dieses Jahr zum Beispiel eine Gruppe aus dem Ausland, die den Kindern orientalische Rhythmen näherbringen möchte.

Voller Einsatz

Hubert Audriaz steht aber auch selbst im vollen Einsatz. Er veranstaltet in seinem Atelier täglich viele kreative Aktivitäten rund um Dämonen und dem Drachen aus dem Galterntal. Ziel sei es, mit den Kindern etwas Bleibendes zu schaffen und weiterzuverwenden. Es werden Skulpturen gebastelt, die Bestandteil einer seiner nächsten Parcours sein werden. Ihm gehe es auch da-rum, den Jungen etwas beizubringen und ihnen etwas über die Orte in Freiburg zu erzählen, «dass sie schöne Erinnerungen mitnehmen können». Letztes Jahr waren es rund 700 Kinder, die das Angebot nutzten, und Audriaz hofft auf ebenso viele in diesem.

Wichtiges Team

«Ich habe ein solch schönes Leben, also möchte ich auch etwas zurückgeben», sagt Claudine Audriaz. Sie zieht die Fäden eher im Hintergrund, während ihr Mann an der Front arbeitet. «Das Team ist unglaublich wichtig», sagt sie. Eine bedeutende Rolle in der Equipe spielt Jean-Pierre Meuwly. Er kümmert sich um die Logistik, beschafft Fahrzeuge und macht die Buchhaltung. «Ohne ihn, wäre der Ferienpass nicht möglich», so Hubert Audriaz. Auch nicht ohne die grosse Unterstützung der vielen privaten Spender und der Gemeinden.

Das Angebot umfasst mehr als 200 Aktivitäten und reicht vom Besuch einer Schokoladenfabrik über Kreativwerkstätten bis hin zur Anfertigung einer Zeitungsreportage mit den «Freiburger Nachrichten».

Der Ferienpass dauert vom 12. Juli bis zum 8. August, kos-tet nach wie vor 25 Franken und ist 14 Tage gültig. Der Pass und das Programm können im Tourismusbüro oder dem jeweiligen Gemeindebüro bezogen werden. Ausserdem ist dieses Jahr auf vielfachen Wunsch hin eine Homepage aufgeschaltet worden. vom

(www.passeport-vacances-fribourg.ch)

Mehr zum Thema