Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spielen, spielen, spielen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Anitras Garden» feiern CD-Taufe im Nouveau Monde

«Super gute Musik» könne man am Konzert erwarten, witzelt Thomas Ackermann, der Sänger der fünfköpfigen Hardrock-Formation, die sich Bands wie «Dream Theater», «The Gathering», «Savatage» oder «Blind Guardian» zum Vorbild genommen haben. «Wir sind heiss drauf zu spielen, da wir schon lange kein Konzert mehr gegeben haben» doppelt er nach und betont dabei, dass es sich ausserdem um ein besonderes Konzert handle, da sie ihre neue CD (siehe Kasten) taufen werden und zu diesem Anlass ausnahmsweise ein Keyboarder mit von der Partie sein werde.

Nachdem der Bass auf der CD noch von Thomas Ackermann und dem Gitarristen David Berthold eingespielt worden ist, hat sich nun der Seminarist Aurel Baier den tiefen Tönen angenommen. Zusammen mit Thomas Piller (ebenfalls Gitarre) und Gerhard Bäriswyl am Schlagzeug rackern sich die jungen Musiker zweimal pro Woche im fast nicht heizbaren Übungsraum in Mellisried ab, um dem Publikum zwei Stunden akustisches Programm bieten zu können.
Doch die Arbeit an ihren Eigenkompositionen fällt ihnen wohl nicht schwer, denn für sie ist der Spass an der Sache das wichtigste. Ihr handwerkliches Rüstzeug holten sie sich in der Ausbildung am Lehrerseminar oder am Konservatorium, und sie wollen sich technisch auch dauernd weiterbilden. Berühmtheit streben die «harten Männer» allerdings nicht direkt an, und auch ein Plattenvertrag ist nicht unbedingt ihr erstes Ziel.
Sie wären aber sicher nicht abgeneigt, wenn einmal ein gutes Angebot kommen würde. Wichtig sei ihnen das Spielen, so viele Konzerte wie möglich zu geben, und das Publikum zu vergrössern. Dies zeugt von einer gesunden Einstellung. Sich von der Musik forttragen lassen, das möchten sie sich und den Zuhörern ermöglichen und daran arbeiten sie schon seit 1994, als noch die Ur-Formation namens
«Cowslip» existierte.
Die heutigen «Anitras Garden», deren Name sich aus Griegs Peer Gynt (Anitras Tanz) ableitet, gibt es erst seit Frühjahr 98. Nebenbei singen Ackermann und Bethold noch beim Chor «The Living Voices» mit, was als Beweis für ihr breites musikalisches Spektrum dienen könnte, das sich auch in ihren eigenen Werken mit orchestralen Arrangements und vielen Rhythmuswechseln widerspiegelt. Ihr Konzert am Freitagabend im Nouveau Monde empfiehlt sich also durchaus einem breiten Publikum.

Freitag, 21.4., 21.00 Uhr, Nouveau Monde, Zeughausstrasse 12a, Freiburg. Eintritt:
10 Franken Infos: 026/322 57 67.

Die CD

Verpackt in ein äusserst professionell wirkendes und mit sichtlicher Hingabe gestaltetes Gewand präsentiert sich die erste CD der Freiburger «Anitras Garden». Die neun Stücke kommen wuchtig daher, glänzen durch eine druckvolle Produktion und erzeugen eine sphä-risch-brachiale Stimmung, wobei die beinahe lieblichen Melodien in schönem Gegensatz zu der «harten Untermalung» stehen.

Aufgenommen wurde mit einem Vierspur-Recorder und dann am Computer abgemischt. Das Master wurde im Studio Oberland erstellt. Nach zwei Monaten Aufnahmezeit hat die Band beinahe ein Jahr damit verbracht, das Beste aus dem Material herauszuholen, und das hört und sieht man der CD denn auch deutlich an.
In einer Auflage von vorerst 350 Stück wird das Werk nun den geneigten Ohren der hiesigen Hardrockfans feilgeboten. Zu beziehen ist die CD für 23 Franken. per E-Mail (AnitrasGarden@gmx.ch).

Mehr zum Thema