Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spionage beim Bund: Sensible Daten geklaut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Der Schweizer Nachrichtendienst ist mit einem schweren Spionagefall im eigenen Haus konfrontiert: Ein angestellter Informatiker hat mehrere Server geplündert und enorme Mengen hochsensitiver Geheimdienstdaten gestohlen. Diese wollte er nach Angaben der Bundesanwaltschaft ins Ausland verkaufen – mit weitreichenden Folgen: «Es hätte die Sicherheit der Schweiz gefährden können», sagte gestern Bundesanwalt Michael Lauber. Die Daten seien nach heutigem Ermittlungsstand vollständig sichergestellt worden, bevor sie in falsche Hände gelangen konnten. Um was für Daten es sich konkret handelt, wollte die Bundesanwaltschaft allerdings nicht preisgeben. pem/BZ

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema