Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spitzenplätze für Helvetica-Nachkommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In beiden Championaten der Fohlenschau belegten Nachkommen des Hengstes Helvetica die Spitzenplätze: Das Stutfohlen Verona (Vater Helvetica, Muttervater Hendrix, Noten: 8/8/7) des Züchters Hugo Piller, Brünisried, erreichte bei der Serie der älteren Fohlen den ersten Platz. Bei der Serie der jüngeren Fohlen belegte Suuri von der Fineta (Helvetica, Lascar, 8/8/8) von Reto Rietmann, Cordast, den ersten Platz.

Ein Erfolgserlebnis

 Von den am Vormittag vorgeführten 33 Fohlen kamen elf in den Rappel. Dies bedeutet, dass diese Jungpferde in den Disziplinen Typ, Bau und Gänge 22 und mehr Punkte erreichten, dies bei einer maximalen Punktzahl von 9 pro Disziplin. Acht der elf Fohlen stammen vom Hengst Helvetica ab, zwei ebenfalls vom Stationshengst Nagana und eines vom Hengst Népal.

Am Nachmittag wurden 36 Fohlen vorgeführt. Davon kamen neun in den Rappel. Dabei waren vier Helvetica-Nachkommen. Zwölf der 30 Helvetica-Nachkommen kamen in den Rappel. Dieser Erfolg erfreute die Verantwortlichen der Zuchtgenossenschaft, insbesondere den Präsidenten Hanspeter Dousse, denn die Spitzenplätze der Nachkommen der Stationshengste waren eine Bestätigung, dass die Wahl des Hengstes Helvetica ein Glücksgriff war.

Nebst Rassenrichter Heinz Mägli, Mümliswil, amtierte Thierry Maillard, Vauderens, als kantonaler Richter. «Die Richter sind sehr streng», sagte ein Züchter, der sich nicht erklären konnte, weshalb sein Fohlen in der Disziplin Bau nur eine Sechs erhalten hatte und so den Rappel verfehlte. Die Beurteilung sei streng, aber korrekt, meinte ein anderer Züchter. «Nur mit einer strengen Selektion kommen wir in der Zucht vorwärts.»

In der Rappelserie vom Nachmittag erreichte das Hengstfohlen Harald (Helvetica, Néco) von Paul Siffert, Überstorf, die Noten 8/6/9.

Rassenrichter Heinz Mägli war voll des Lobes für die Sensler Pferdezucht. Die Qualität der Fohlen sei gesamthaft gesehen hervorragend. Einzig bei einigen Fohlen stellte er bei den Gliedmassen leichte Mängel fest. Bei der Präsentation spüre man die Leidenschaftder Züchter, sagte er. Erfreulich sei, dass sich die Jungen für die Pferdezucht interessierten, so Hugo Piller. Er, der am Vormittag das Siegerfohlen stellte und ebenfalls Rassenrichter ist, unterstütze die Zuchtgenossenschaft, behalte sich aber vor, «für einige seiner wertvollen Zuchtstuten auch andere Hengste auszuwählen».

Rangliste

Die Siegerfohlen

Championat 1:Serie (geboren Januar bis März 2012): 1. Verona (Vater Helvetica, Muttervater Hendrix), 8/8/7, Hugo Piller, Brünisried; 2. Anouk (Nagano, Coventry) 8/7/8, Hans-Peter Piller, Brünisried; Fernanda (Nagano, Lyroi), 8/8/8, Hugo Piller, Brünisried; 4. Holwin (Helvetica, Néco), 8/7/7, Werner Suter, Giffers.Championat 2:Serie (März bis Juni 2012): Suuri von der Fineta (Helvetica, Lascar), 8/8/8, Reto Rietmann, Cordast; 2. Sissy (Nagano, Harquis), 8/8/7, Walter Vetter, St. Ursen; 3. Leon (Helvetica, Nevado), 8/7/8, Paul Boschung, Oberschrot; 4. Ciara, Hugo Piller, Brünisried.ju

Mehr zum Thema