Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spitzwegerich hilft bei Husten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Spitzwegerich oderPlantago lanceolataist eine Pflanze, die in Europa und Asien weit verbreitet ist. Im Volksmund ist sie unter den Bezeichnungen Wegtritt, Wegebreit und wegen ihrer langstieligen Blätter auch als Schlangenzunge bekannt.

Mildert den Reizhusten

Ein weiterer Name lautetWundwegerich und beschreibt,welche Heilwirkung der Spitzwegerich hat. Er enthält nämlich Gerbstoffe und das Glykosid Aucubin. Weil dieserWirkstoff das Bakterienwachstum hemmt, wird Spitzwegerich gerne für die Wundheilung eingesetzt. «Er wirkt zum Beispiel auch bei Bronchialhusten schleimlösend und bei Reizhusten reizmildernd», erklärt Irene Klaus, Drogistinbei den Düdro-Drogerien in Düdingen.

Tee oder Sirup

Wie die Drogistin ausführt, kann man Spitzwegerich auf zwei Arten verarbeiten. Als Hustentee sollte man einenTeelöffel der getrocknetenBlätter in einer Tasse mit heissem Wasser übergiessen und zehn Minuten ziehen lassen. «Man kann aber auch Spitzwegerich-Sirup machen», führt Irene Klaus aus. Dafür legt man frische, zwei Zentimeter lange Blätter in eine Flasche, streut etwas Rohrzucker darüber und häuft davon mehrere Schichten aufeinander, bis die Flasche voll ist. «Die Flasche sollte dann gut verschlossen für zwei Monate an einen dunklen Ort gestellt werden, damit der Inhalt gären kann»,führt sie aus. Danach wirdder Sirup abgepresst, auf 70 Grad Celsius erwärmt und heiss abgefüllt. im/Bild ae

Im Rahmen einerSommerseriestellen die FN verschiedene Kräuter und ihre Heilwirkung vor.

Mehr zum Thema