Eishockey 07.08.2015

Loichat zur Behandlung nach Atlanta

Michaël Loichat.Bild Alain Wicht
Gottérons neuer Stürmer Michaël Loichat reist für eine Woche nach Atlanta, um bei einem Spezialisten die Spätfolgen einer Gehirnerschütterung behandeln zu lassen.

Heute Abend bestreitet Gottéron beim NLB-Klub Visp das erste Testspiel der Saison. Die Reise ins Wallis nicht antreten wird Michaël Loichat. Stattdessen wird der 25-jährige Stürmer demnächst den Flieger in Richtung Atlanta besteigen. Die Ursache für den geplanten einwöchigen Aufenthalt in Übersee ist eine Gehirnerschütterung, die sich Loichat zuzog, als er noch beim SC Bern gespielt hatte. Während den Playoff-Viertelfinals im letzten März gegen Lausanne wurde der Neo-Freiburger hart gegen den Kopf gecheckt und fiel für den Rest der Saison aus. Nachdem er mit Gottéron das Sommertraining bestreiten konnte, kam es nun auf dem Eis zu einem Rückfall.

Loichat begibt sich infolgedessen nun für eine Woche in Obhut eines Neurologen in Atlanta, um sich einer Spezialbehandlung zu unterziehen. In den vergangenen Jahren hatten Julien Sprunger und der zurückgetretene Sandy Jeannin bereits beim gleichen Spezialisten ihre Kopfverletzungen behandeln lassen. fs