Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sportpreis des Staates Freiburg für Stritt-Burk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Staatsrat hat den mit 5000 Franken dotierten Sportpreis des Staates Freiburg 2018 Carmen Stritt-Burk zugesprochen. Die aus der Unterstadt stammende Freiburgerin hat sich im Wasserspringen verdient gemacht. Früher selbst in dieser Sportart bis ins Junioren-Nationalkader aktiv, machte Stritt-Burk später als Trainerin und Funktionärin Karriere. So war sie unter anderem Direktorin von Swiss Diving (2003 bis 2008). Zudem amtierte die Freiburgerin an den Olympischen Spielen 2008 (Peking) und 2012 (London) als internationale Richterin. Von 1977 bis 1995 setzte sie sich für das Wasserspringen im Kanton Freiburg ein und führte einige Athletinnen zu nationalen Titeln. Nach einigen Jahren im Ausland übernahm Stritt-Burke 2005 die Abteilung Wasserspringen des Schwimm-Clubs Fribourg-Natation. Zudem betreut sie seit 2008 Madeline Coquez auf ihrem Weg zu einer Profikarriere.

Förderpreise für Fechterin und OL-Läufer

Die beiden Förderpreise 2018 des Staates Freiburg gehen an Demetra Solari (Freiburg) und Jonas Soldini (Corpataux). Die 20-jährige Solari ist Schweizer Vize-Meisterin im Fechten und wurde im Februar beim Weltcup in Dijon Zweite. Der 17-jährige Soldini gewann bei der Junioren-EM in Bulgarien zweimal Silber im Sprint und Bronze über die Langdistanz.

fs

Mehr zum Thema