Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sprühaktion mit Lollipop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pubfestival im Muntelierer Expodrom

Zehnmal wird über die Osterzeit zwischen 20.30 und 3 Uhr gefeiert. «Wenn es gut läuft, will ich das Pubfestival künftig immer zwei Mal im Jahr durchführen. Für diesen Herbst habe ich auch schon mal vorreserviert», erklärt Organisator Fritz Räz. Ähnliche Anlässe habe er mehrmals durchgeführt, in Bern und Roggwil bei Langenthal.

An jedem der zehn Abende wird eine Live-Band auftreten; in den Pausen sorgen DJs für Stimmung. Wie bei früheren Anlässen im Expodrom werden eine Vielzahl von Bars und Ständen aufgebaut. Sie werden gemäss Räz, der die Halle von der Expodrom Event AG gemietet hat, von Vereinen und Geschäften aus der Region – aus dem Kanton Freiburg und dem Berner Seeland – betrieben. «Die Halle wird gespickt sein mit Attraktionen», verspricht der Organisator, der im Weinhandel tätig ist.
Den Einstieg ins Easter-Pubfestival macht eine deutsche Band:Am Freitag und am Samstag, treten die Lollipops auf. Nach den Erfolgen, die Lollipop vor einem Jahr in der Schweiz feiern konnte, zieht es die Band auch in der diesjährigen Osterzeit in die Schweiz.
Die Band hält auf ihrer Internetseite www.lollipop.de fest: Alle Veranstalter und einheimischen Bands hätten letztes Jahr bestätigt: «Lollipop ist mit Abstand die stärkste Partyband zwischen Basel, Bern und Luzern. Besonders begeistert zeigte man sich nicht nur vom Lichteinsatz und der Soundqualität, sondern vor allem von der mit Power und Spass gezeigten Liveperformance – einfallsreich, aktuell und abwechslungsreich in der Programmgestaltung und immer hautnah am Publikum.» Aufsehenerregend seien die Sahnesprühaktion und die Verkleidungskünste eines der Bandmitglieder gewesen.
Eintritt:18 Franken.

Mehr zum Thema