Archiv 23.07.2011

Von Murten nach Avenches pilgern

Seit kurzem ist die Route Basel–Jura–Dreiseenland Teil desJakobswegs. Dieser neue Abschnitt des Pilgerwegs führt auch durch den Seebezirk. Am Sonntag wird die Eröffnung in Murten mit Gottesdienst und Pilgerwanderung gefeiert.

Autor: Margrit Käch und Lukas Schwab

Die neuste Anschlussstrecke des Jakobsweges in der Schweiz führt von Basel durch den Jura ins Dreiseenland (siehe Kasten). Teil der neuen Route sind die Abschnitte Ins–Murten und Murten–Avenches, welche die Pilger durch den Freiburger Seebezirk führen. Am Sonntag, einen Tag vor dem Jakobstag, wird der Jakobsweg in Murten mit einem ökumenischen Gottesdienst und anschliessender Pilgerwanderung nach Avenches feierlich eingeweiht.

Menschen und Symbole

«Das Pilgern bietet die Chance, den Alltag hinter sich zu lassen», sagt Christina von Roedern, Pfarrerin der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Murten. Es öffne die Sinne und lasse die Menschen wieder kleine Wunder entdecken. «Wenn ich mich pilgernd auf den Weg mache, habe ich ein Ziel. Doch im Grunde genommen ist schon der Weg das Ziel», sagt von Roedern, die derzeit eine Weiterbildung zur Pilgerbegleiterin absolviert. Beim Pilgern könne man den Wegbegleitern, den Menschen entlang der Route, aber auch Symbolen begegnen. «In Chandossel gibt es zum Beispiel ein Strassenschild mit der Aufschrift La Solitude», sagt sie. Ein solches Symbol oder eine Begegnung mit einem Menschen könne ein Impuls sein, um sich Gedanken über das Leben zu machen.

Gespräche und Schweigen

Wer dieses Pilger-Gefühl erleben möchte, kann sich am Sonntag gemeinsam mit Christina von Roedern, Rolf Maienfisch, Pastoralassistent der katholischen Pfarrei Murten, und Peter Gilgen von der Projektgruppe Anschlussweg «Basel– Jura–Dreiseenland» losmarschieren. «Nach dem Gottesdienst in der Deutschen Kirche Murten brechen wir auf in Richtung Avenches», so von Roedern. Dabei gibt es zwei Routen: die ausgeschilderte über Meyriez, Grengspitz und Clavaleyres oder die Alternativroute über Münchenwiler. Diese wird am Sonntag eingeschlagen. Unterwegs soll es Gelegenheit für Gespräche mit Weggefährten, aber auch die Möglichkeit zum Schweigen geben, so von Roedern.

Kirchen und Denkanstösse

Unterwegs werden die Kirchen in Meyriez, Münchenwiler, Donatyre und Avenches besucht. «An verschiedenen anderen Orten geben wir zudem kleine Inputs und Denkanstösse.» Ein längerer Halt mit Picknick und Bräteln ist am Mittag in Münchenwiler eingeplant. Die gesamte Strecke von Murten nach Avenches ist rund 13 Kilometer lang, und die reine Wanderzeit liegt bei rund 3,5 Stunden. «Wer nicht die ganze Strecke mitmachen möchte, kann auch in Meyriez oder in Münchenwiler einsteigen», so von Roedern. Wer picknicken oder grillieren will, sollte etwas mitbringen.

Deutsche Kirche, Murten. So., 24. Juli. 9.30 Uhr. Anschliessend Pilgerwanderung mit Halt in der Kirche Meyriez um ca. 11 Uhr und in der Schlosskirche Münchenwiler von ca. 12 bis 13.30 Uhr.

«La Solitude»: Gute Beobachter finden auf dem Jakobsweg Impulse, um sich Gedanken über das Leben zu machen.Bild Aldo Ellena

Jakobsweg:Die neue Route durch den Freiburger Seebezirk

Der Anschlussweg Basel– Jura–Dreiseenland an den Jakobsweg wurde Ende Juni in Basel offiziell eingeweiht. Auf der knapp 200 Kilometer langen Strecke von Basel nach Payerne befinden sich über 50 Gemeinden mit zahlreichen Gedenkstätten und kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Ins–Murten–Avenches

Die beiden Teilstücke Ins– Murten und Murten–Avenches führen durch den Seebezirk. Für die rund 13 Kilometer von Ins über Sugiez und Muntelier nach Murten beträgt die Wanderzeit etwas mehr als drei Stunden. Das zweite Stück von Murten über Greng, Clavaleyres und Villarepos nach Avenches ist rund 12 Kilometer lang und die Wanderung dauert rund 3,5 Stunden. Eine Alternativroute führt von Murten über Münchenwiler, wo im Schloss die Pilgerherberge neu belebt worden ist. Früher, als das Schloss noch ein Kloster war, nahmen die Mönche ebenfalls Pilger auf.luk

Infos unter www.jakobsweg.ch