Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SRG Freiburg setzt sich ein für mehr Medienpräsenz Deutschfreiburgs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Deutschfreiburg soll in den Schweizer Medien stärker vertreten sein: Dafür setzt sich die SRG Freiburg seit 26 Jah- ren ein. Die Vereinsmitglieder trafen sich in Gurmels zur 26. Generalversammlung. Unter den Gästen waren unter anderem die Staatsräte Erwin Jutzet und Jean-Pierre Siggen, der Gurmelser Gemeindepräsident Daniel Riedo, Gemeinde- und Grossräte sowie als Ehrengast SRF-Moderatorin Sabine Dahinden.

Präsident Beat Hayoz blickte auf das letzte Jahr zurück, in dem der Verein sein 25-Jahr-Jubiläum gefeiert hat. Er sprach auch das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb Deutschfreiburgs an: Das Bewusstsein sei nicht wirklich in den Köpfen präsent. «Zusammen mit den Freiburger Nachrichten leistet das Regionaljournal Bern Freiburg Wallis einen wichtigen Beitrag für die Identitätsbildung Deutschfreiburgs.»

Rund 30 Neumitglieder konnte der Verein 2014 gewinnen, er zählt nun über 200 Mitglieder. Die SRG Freiburg freute sich im Jubiläumsjahr ausserdem über ein Geldgeschenk: Die Radio- und Fernsehgenossenschaft Bern Freiburg Wallis bedachte den Verein 2014 mit 12 500 Franken: Doppelt so viel wie in anderen Jahren. Der Vorstand hat ferner ein neues Mitglied: Marlies Schafer-Jungo aus Wünnewil. Sie übernimmt das Amt von Bernadette Lehmann. Wie ihre Vorgängerin sitzt sie in der Programmkommission ein.

Mehr zum Thema