Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

St. Leonhard: Warum nicht auch ein gedecktes Schwimmbecken?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die gestrige Einweihung der Basketballhalle setzte keinen Schlusspunkt unter die Verwandlung des St.-Leonhard-Quartiers in ein Sport-Quartier: «Wir ruhen uns nicht auf unseren Lorbeeren aus, sondern haben Zukunftsvisionen», sagt Carl-Alex Ridoré, Oberamtmann des Saanebezirks.

Konkret heisst das: Die Verantwortlichen der Stiftung für die Multisportanlage St. Leonhard überlegen, ob die Eishalle neu gebaut statt saniert werden soll. «Um die bestehende, dreissigjährige Halle den Sicherheitsnormen anzupassen, müssten wir sehr viel Geld investieren», sagt Pascal Kuenlin, Präsident der Stiftung. «Da stellt sich die Frage, ob wir nicht gleich bei null beginnen wollen.» Auch die Parkplatzfrage will die Stiftung angehen; die Rede ist wieder von einem Park-and-Ride-Angebot im Sektor St. Leonhard. Dieses war Teil der Sportstättenplanung, wurde dann aber auf Eis gelegt.

Schon lange wünscht sich Freiburg ein gedecktes 50-Meter-Schwimmbecken. «St. Leonhard wäre doch der ideale Platz dafür», sagt Kuenlin. Er hatte als privater Investor das Schwimmbadprojekt auf dem Boxal-Gelände lanciert – gibt er dieses auf? «Wir studieren alle Optionen», sagt er. «Wir wollen vor allem Bewegung in die Sache bringen.»

Kuenlin betont, dass all diese Projekte von privater und öffentlicher Seite finanziert werden müssten. njb

Mehr zum Thema