Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

St. Silvester erhält eine neue Bushaltestelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

36 Stimmbürgerinnen und -bürger trafen sich zur Gemeindeversammlung von St. Silvester. Neben der Rechnung stand ein Kreditbegehren des Gemeinderats für den Bau einer neuen Bushaltestelle im Dorfkern auf der Traktandenliste. Als verantwortlicher Gemeinderat für Verkehr und Strassen präsentierte Markus Brülhart das Projekt: «Diese Bushaltestelle ist für uns schon seit mehreren Jahren ein Thema. Wir sind froh, nun endlich eine Variante gefunden zu haben, die nur sehr wenig Land braucht.» Und tatsächlich finden sich auf dem Plan weder Einbuchtungen für die Busse, noch eine Mittelinsel oder Ähnliches. Mit dem Bau eines neuen, erhöhten Trottoirs entspreche die Haltestelle aber dennoch den Vorgaben des Kantons zur Barrierefreiheit. «Wir haben hier eindeutig die schmalste Ver­sion gewählt, obwohl wir dafür schon gewisse Ausnahmeberechtigungen benötigt haben», erklärte Brülhart. Dennoch kam es zunächst zu Diskussionen, bis sich herausstellte, dass einer der Beteiligten den Plan falsch gelesen hatte. Schliesslich wurde das Kreditbegehren des Gemeinderats über 170 000 Franken für den Bau der Bushaltestelle einstimmig angenommen.

Die Rechnung für das Jahr 2018 brachte der Gemeinde einige positive ­Überraschungen. Mit einem Aufwand von 3,65  Millionen Franken und einem Ertrag von über 3,7  Millio­nen Franken schliesst St. Silvester die Rechnung mit einem Plus von gut 80 000 Franken. Im Budget 2018 waren bei Aufwand und Ertrag von je rund 3,5 Millionen Franken nur 20 000 Franken Ertragsüberschuss eingeplant gewesen.

Mehr Steuereinnahmen

«Wir konnten ausserordentliche Steuereinnahmen von etwa 215 000 Franken verbuchen», erklärte Ammann Ale­xander Kolly. Diese seien jedoch einmalige und dadurch unvorhersehbare Beträge. Die restlichen Unterschiede zum Budget entsprechen grösstenteils kleinen Projekten, die auf das Jahr 2019 verschoben wurden. Bei den Investitionen verzeichnet die Gemeinde 2018 Ausgaben von rund 260 000 Franken. Beide Rechnungen wurden von der Versammlung einstimmig angenommen.

Steuersenkung?

Aufgrund des guten Resultats fragte ein Bürger, ob die Gemeinde eventuell in naher Zukunft ihren Steuersatz senken würde, da mit der beschlossenen Steuersenkung in Plaffeien St. Silvester nun die höchsten Steuern der Umgebung hätte. Ammann Kolly antwortete darauf: «Dies ist sicherlich ein Thema, dass der Gemeinderat vor der Budgetversammlung im Herbst noch diskutieren wird.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema