Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

St. Silvestner Musik weiht neue Fahne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bunte Noten hängen an Zäunen und Hecken entlang der Hauptstrasse, und Willkommensschilder an den Ortseingängen weisen darauf hin, dass St. Silvester am Wochenende Austragungsort des Oberländer Musiktreffens ist. Dieses Musikfest, an dem es nicht um Leistung und Noten, sondern um das freundschaftliche Beisammensein geht, findet in unregelmässigen Abständen statt; nämlich immer dann, wenn kein Bezirks- und kein Kantonsmusikfest ist.

360 Musikanten

St. Silvester empfängt die Musikgesellschaften Plasselb, Giffers-Tentlingen, Plaffeien, Rechthalten, Brünisried, die Gastsektion Treyvaux sowie die Tambourenformation Sense-Oberland. Ein Organisationskomitee unter der Leitung von Mario Vonlanthen und Albert Buntschu ist seit einigen Monaten an der Arbeit, um für die rund 360 Musikantinnen und Musikanten ein unvergessliches Wochenende vorzubereiten. Rund 140 Helfer aus dem eigenen Verein, von der Patensektion Rechthalten und von anderen Dorfvereinen sind im Einsatz. Es stecke viel Arbeit dahinter, bestätigt Mario Vonlanthen. «Das Schwierigste bei einem solchen Fest ist der zeitliche Aufwand.» Es sei nicht einfach, neben Beruf, Familie und anderen Verpflichtungen Zeit für die Vorbereitungen zu finden und auch andere dazu zu animieren, ihre Freizeit zu opfern. Doch der Aufwand lohne sich, ist er überzeugt. «Je länger, je mehr sind solche Feste wichtig.» Denn aus zeitlichen Gründen sei es den Musikanten jeweils nicht mehr möglich, die Konzerte aller benachbarten Vereine zu besuchen. «Ein Fest wie das Oberländer Musiktreffen trägt dazu bei, die gegenseitigen Kontakte zu pflegen.»

Nach 2006 ist die Musikgesellschaft St. Silvester gemäss Turnus wieder in der Pflicht. Allerdings hat der Verein heuer auch einen speziellen Anlass auf dem Programm: Die Musikgesellschaft weiht am Samstag eine neue Fahne. «Es ist erst die dritte Fahne in unserer 57-jährigen Vereinsgeschichte», so Vonlanthen. Die letzte stammt von 1987. «Sie hat viele Feste gesehen und war an manchen Anlässen präsent, aber jetzt ist sie in die Jahre gekommen.» Für die Musikgesellschaft sei es keine Frage gewesen, das Aushängeschild des Vereins zu ersetzen. «Die Fahne ist das Zeichen des Zusammenhalts in unserem Verein. Sie repräsentiert die Musikgesellschaft an freudigen und traurigen Anlässen.»

Noch ein Geheimnis

Wie die neue Fahne aussieht, ist noch ein Geheimnis. Nur wenige Leute aus dem Kreis des OK kennen das Dessin. Mario Vonlanthen verrät, dass einige Elemente der alten Fahne übernommen wurden: So sind darauf erneut das Gemeindewappen sowie ein musikalisches Symbol zu finden. «Die Fahne sollte jugendlich und dynamisch daherkommen, wie der Verein. Sie sollte auch zeitgemäss sein, ohne die Traditionen zu vernachlässigen.» Er hofft, dass die neue Fahne bei Mitgliedern und Bevölkerung gut ankommt. «Mir gefällt sie sehr gut. Sie trifft genau unsere Vorstellungen.»

Eine neue Fahne ist keine kleine Investition für einen Dorfverein. Sie kostet rund 16 000 Franken–ein Betrag, den die Musikgesellschaft dank der Unterstützung von vier Fahnenpaten-Paaren aufbringen kann.

Festzelt mit 1000 Plätzen

Das dreitägige Fest beginnt am Freitag mit einem Konzertabend für Junge und Junggebliebene. Am Samstag stehen neben der Fahnenweihe auch ein offizieller Teil für Sponsoren und geladene Gäste sowie am Abend Tanz und Unterhaltung auf dem Programm. Der Sonntag startet mit einem Brunch. Nachmittags führen die Musikvereine zwei bis drei Stücke aus ihrem Repertoire auf. Bei gutem Wetter ziehen sie ab 13 Uhr mit Marschmusik durchs Dorf. Bei schlechtem Wetter werden die Märsche im Festzelt aufgeführt.

Programm

Drei Tage steht die Musik im Mittelpunkt

Das Oberländer Musiktreffen findet vom13. bis 15. Maiin einem Festzelt nahe des Fussballplatzes St.Silvester statt. AmFreitag, 13.Mai, ab 19.30 Uhrstehen die beiden Bands Passion und Six-Pack auf der Bühne, zwei Nachwuchsbands aus dem Sensebezirk. AmSamstag, 14. Mai,wirdab 15Uhrin der Pfarrkirche die neue Fahne der Musikgesellschaft geweiht. Am Abend gibt es im Festzelt Tanz und Unterhaltung mit Jean-Louis Piller. AmSonntag, 15. Mai,findet von9 bis 11.30 Uhrein Brunch statt. Währenddessen bestreitet die Gastsektion Treyvaux das Aperitifkonzert. DieMarschparade,dieab 13 Uhrdurchs Dorf führt, wird nur bei gutem Wetter abgehalten. Danach tragen alle Musikgesellschaften Stücke vor. Zum Ausklang spielt die Chisetaler Blaskapelle.im

Mehr zum Thema