Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatspersonal muss sich der Realität stellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn sich gewisse Exponenten des Grossen Rates und das Staatspersonal über die Arroganz auslassen, die Sanierung der Pensionskasse des Kantons infrage zu stellen, so zeigt das einmal mehr, wie weltfremd diese Beamten sind. In der Privatwirtschaft ist es seit Jahrzehnten gegeben, dass eine schlecht wirtschaftende Pensionskasse durch deren Mitglieder saniert wird und nicht durch grosszügige Deckungen der Steuerzahler – nötigenfalls mit Folgen für die Verantwortlichen der Pensionskassen-Misere. Die Sanierung der Pensionskasse des Staatspersonals wird den Steuerzahler zwischen 2380 und 3015 Franken (gerechnet pro Einwohner des Kantons) kosten! Es wird endlich Zeit, dass sich dieses Staatspersonal von den Sonderpfründen verabschiedet und sich der Situation stellt, wie es in der Realwirtschaft üblich ist. Es gibt keinen Grund der Besserstellung für Beamte und schon gar nicht auf dem Buckel des Steuerzahlers.

Hanspeter Schreier, Kerzers

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema