Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat als Retter des Gruyère AOC

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgEr habe vier Massnahmen ergriffen, um sich für den Schutz der Herkunftsbezeichnung «Gruyère AOC» einzusetzen, schreibt der Staatsrat in seiner Antwort auf eine Anfrage von Grossrat Josef Fasel (CVP, Alterswil). In einem Brief habe er sich direkt an die Emmi-Verantwortlichen gerichtet und um ein Gespräch ersucht. Er habe eine Kopie des Briefs an andere Staats- und Regierungsräte verschickt und zudem eine Medienmitteilung versandt. Weiter habe der Staatsrat eine Motion auf Bundesebene unterstützt und an einem Gespräch mit dem Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartementes teilgenommen, bei dem diesem die Bedenken im Zusammenhang mit dem Emmi-Vorgehen präsentiert worden seien.

All diese Schritte zeigten klar das Interesse des Staatsrates an einer qualitativ hochstehenden landwirtschaftlichen Produktion, wie sie Grossrat Fasel forderte. Der Staatsrat ist überzeugt: «Zusammen mit weiteren Interventionen auf kantonaler und auf interkantonaler Ebene hat die starke Entschlossenheit des Staatsrats Früchte getragen; Emmi hat erklärt, auf das Projekt zu verzichten.»uh

Mehr zum Thema