Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat ändert Konzept zur Windkraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

In einem Postulat wollen die beiden Grossräte Eric Collomb (CVP, Lully) und François Bosson (CVP, Romont) vom Staatsrat wissen, welche Möglichkeiten der Bau von Windkraftanlagen im Flachland bietet. Dieser Bericht soll den technologischen Fortschritt, die Vorteile von Anlagen im Wald, sowie das energetische Potenzial solcher Windkraftanlagen berücksichtigen. Weiter sollen die vorzusehenden gesetzlichen Anpassungen, um den Bau derartiger Anlagen zu erleichtern, in diesen Bericht miteinbezogen werden, so die Grossräte.

Die angesprochenen Punkte der beiden Grossräte seien in laufende Studien eingeflossen und würden auch in einem neuen Konzept anzutreffen sein, antwortet der Staatsrat. Dabei wird auf das erstellte Windenergiekonzept aus dem Jahre 2000 sowie auf dessen Aktualisierung von 2008 verwiesen. Zudem ist eine erneute Aktualisierung dieses Berichts seit Anfang 2012 im Gange; sie werde im Frühjahr 2014 veröffentlicht.

Das revidierte Windenergiekonzept stützt sich auf den kantonalen Richtplan bezüglich der potenziellen Standorte für die Nutzung von Windenergie. Diese sollten mit den Anforderungen an den Natur-, Umwelt- und Landschaftsschutz vereinbar sein.

Das Konzept ist ein Teil der Energiestrategie des Kantons von 2009. Sie beinhaltet die verstärkte Nutzung von Windkraft als Energiequelle, um das Ziel einer 4000-Watt-Gesellschaft bis ins Jahr 2030 zu erreichen. fw

Meistgelesen

Mehr zum Thema