Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat prüft Nutzung von Abwärme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Noch wird im Kanton kaum Wärme aus Abwasser gewonnen. Doch eine Studie habe gezeigt, dass rund 7000 Kilowatt genutzt werden könnten, schreibt der Staatsrat in seiner Antwort auf ein Postulat von Grossrätin Christa Mutter (Grüne, Freiburg). Allerdings seien dabei wirtschaftliche Kriterien ausser Acht gelassen worden.

Die Studie wurde in den Gemeinden Freiburg, Bulle, Murten, Estavayer-le-Lac, Villars-sur-Glâne und Marly durchgeführt. Die Energiestrategie 2009 habe den Plan beinhaltet, ein Programm für Grossverbraucher aufzustellen, um die Nutzung von Abwärme zu fördern, hält der Staatsrat fest. Er weist darauf hin, dass diverse Kriterien erfüllt werden müssen, um Wärme aus Abwasser zu gewinnen. Unter anderem muss ein konstanter Zufluss gewährleistet und genügend Verbraucher in der Nähe der Anlage angesiedelt sein.

Um einen Bericht vorlegen zu können, der Aufschluss über die nötigen finanziellen Mittel gibt, bittet der Staatsrat um weiterführende Erklärungen seitens der Postulantin. pj

Mehr zum Thema