Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat soll für Frühfranzösisch in Bern werben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Es sei ein Abwägen zwischen wirtschaftlichen und sozial-kulturellen Interessen, sagt Andreas Maag, Amtsvorsteher für den deutschsprachigen Unterricht, zu der aktuellen Sprachendebatte: Manche Deutschschweizer Kantone planen, das Frühfranzösisch abzuschaffen. Während Sprachexperten das emotionale Thema etwas relativieren und zunächst mehr wissenschaftliche Erkenntnisse fordern, um Schnellschüsse zu vermeiden, will das freiburgische Parlament handeln: Gestern verabschiedete der Grosse Rat eine Resolution, in welcher er den Staatsrat aufforderte, sich in Bern für die Mehrsprachigkeit einzusetzen. rb

Bericht Seite 4

Mehr zum Thema